Anzeige
Home>Fußball>DFB-Team>

Di Salvos Einjähriges: U21 soll sich "mit den Besten messen"

DFB-Team>

Di Salvos Einjähriges: U21 soll sich "mit den Besten messen"

Anzeige
Anzeige

U21 soll sich „mit den Besten messen“

U21 soll sich „mit den Besten messen“

Antonio Di Salvo feiert sein Jubiläum als Trainer der deutschen U21-Fußballer. Zum Einjährigen wünscht er sich zwei starke Auftritte in den anstehenden Härtetests.
Bundestrainer Hansi Flick hat den Kader für die nächsten Nations-League-Spiele nominiert. Mario Götze fehlt ebenso wie ein BVB-Stürmer. Dafür sorgt ein Debütant aus der Premier League für Aufsehen.
SID
SID
von SID

Jubilar Antonio Di Salvo wünscht sich zum Einjährigen als Trainer der deutschen U21-Fußballer zwei starke Auftritte in den anstehenden Härtetests. „Wir hatten eine souveräne EM-Qualifikation, jetzt möchte ich die Mannschaft gegen zwei Topgegner sehen“, sagte der 43-Jährige vor den Länderspielen gegen Frankreich und England.

Zunächst geht es am Freitag (18.15 Uhr) in Magdeburg gegen die Franzosen, genau ein Jahr zuvor hatte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) Di Salvo als Nachfolger von Stefan Kuntz vorgestellt. Am darauffolgenden Dienstag (20.45 Uhr/jeweils ProSieben Maxx) spielt die U21 dann in Sheffield gegen England: "Wir wollen diese Länderspiele nutzen, um uns mit den Besten zu messen."

Di Salvo setzt dabei erneut auch auf seinen Leistungsträger Youssoufa Moukoko von Borussia Dortmund, der am vergangenen Samstag das Bundesliga-Derby gegen Schalke 04 (1:0) mit seinem Tor entschieden hatte. "Seine Freude ist zu erkennen", sagte Di Salvo, "er ist mit sehr viel Selbstvertrauen angekommen und wird das in Training und Spiel sicher zeigen."

Verzichten muss die U21 in den beiden Tests auf Kapitän Jonathan Burkardt (FSV Mainz 05), der wegen einer Fußverletzung fehlt. Vom Stammpersonal müssen zudem Josha Vagnoman und Kevin Schade passen, Armel Bella Kotchap rückte zur A-Mannschaft auf.

Einziger Neuling im Aufgebot ist Torhüter Christian Früchtl von Austria Wien. Gegen Frankreich, so Di Salvo, wird wohl Noah Atubolu vom SC Freiburg zwischen den Pfosten stehen.