Anzeige
Home>Fußball>DFB-Team>

Weigl über DFB-Comeback: "Man hat es immer auf dem Schirm"

DFB-Team>

Weigl über DFB-Comeback: "Man hat es immer auf dem Schirm"

Anzeige
Anzeige

Weigl träumt von DFB-Comeback

Weigl träumt von DFB-Comeback

Julian Weigl zeigt bei Borussia Mönchengladbach gute Leistungen. Auch ein Comeback in der Nationalmannschaft hat er immer noch auf dem Schirm.
Julian Weigl hat die Nationalmannschaft nicht abgehakt
Julian Weigl hat die Nationalmannschaft nicht abgehakt
© FIRO/FIRO/SID
SID
SID
von SID

Julian Weigl von Borussia Mönchengladbach hegt nach seinem Bundesliga-Comeback auch Hoffnungen auf eine Rückkehr in die Fußball-Nationalmannschaft. (NEWS: Alles zum DFB-Team)

„Auf meiner Position ist es nicht so, dass da keine Qualität vorhanden ist. Aber natürlich, man hat es immer auf dem Schirm und man guckt auf die Nominierung und würde sich natürlich wünschen, dabei zu sein“, sagte der Mittelfeldspieler im Sky-Interview.

Im März hatte Bundestrainer Hansi Flick den 26-Jährigen zuletzt berufen, beim 2:0 gegen Israel absolvierte Weigl sein sechstes Länderspiel. Er wisse aber um seine "Situation, ich habe bei Benfica fast gar nicht gespielt, habe jetzt zwei Bundesligaspiele gemacht, die ganz gut gelaufen sind. Trotzdem gibt es andere Spieler, die jedes Spiel gemacht haben seit dieser Saison."

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Im Klub-Alltag ist der von Benfica Lissabon bis zum Saisonende ausgeliehene Ex-BVB-Profi offen für eine Zukunft bei der Borussia. „Ich kann mir das grundsätzlich sehr gut vorstellen hier länger zu bleiben, sonst hätte ich den Schritt auch nicht gemacht“, sagte Weigl: „Wenn das Jahr sehr erfolgreich läuft und ich dann meinen Teil dazu beitragen kann, dann wird man sehen, ob beide Seiten dafür bereit sind.“