Bale-Blackout! Doch Türkei am Boden

Bale-Blackout! Doch Türkei am Boden

Gegen die Türkei feiert Wales den ersten Sieg im zweiten Spiel. Allerdings muss das Team von Gareth Bale lange zittern. Der Superstar vergibt unter anderem einen Elfmeter.
Gareth Bale glänzt gegen die Türkei
Gareth Bale glänzt gegen die Türkei
© Imago
. SPORT1
von SPORT1
am 16. Juni

Freud und Leid liegen eng beieinander!

Diese Erfahrung machte Gareth Bale im zweiten Gruppenspiel seiner Waliser. Zwar setzte sich das Team von der Insel mit 2:0 gegen die Türkei durch und hat somit berechtigte Hoffnung auf die K.o.-Phase. Für Bale selbst hingegen war das Spiel eine Achterbahnfahrt der Gefühle. (Alles zur UEFA EM 2021)

In der 42. Minute bereitete er das Führungstor mit einem mustergültigen Steilpass auf Aaron Ramsey vor. Der Juve-Star nahm den Ball mit der Brust mit und schob ihn am herauseilenden Torwart der Türken vorbei ins Netz. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Es war bereits die dritte Großchance des 30-Jährigen. Die beiden vorherigen Möglichkeiten vergab er zum Teil kläglich.

Mit dem Treffer belohnten sich die Waliser für eine engagierte Leistung. Die Türken konnten froh sein, zu diesem Zeitpunkt nicht schon einem Rückstand hinterherzulaufen.

Ayhan mit der großen Chance für die Türkei

Allerdings hätte das Team von Coach Senol Günes den Spielverlauf in der 30. Minute komplett auf den Kopf stellen können. Nach einer Ecke kam Kaan Ayhan zum Kopfball. Aber Joe Morrell ging auf Nummer sicher und klärte den Ball, der vielleicht neben den Pfosten gegangen wäre, souverän.

In Hälfte zwei starteten die Türken, die bereits das erste Spiel gegen Italien mit 0:3 verloren hatten, mit mehr Energie und übernahmen zweitweise die Kontrolle über das Spiel. Allerdings blieb Wales weiter gefährlich und speziell Bale bildete einen ständigen Unruheherd.

In der 61. Minute hätte der Kapitän der Waliser dann seinen großen Moment haben können. Per Elfmeter, den er selbst herausgeholt hatte, hatte er die Chance auf das 2:0 - drosch den Ball aber weit über das Tor. Nur 19 Sekunden später wurde er vom türkischen Keeper Ugurcan Cakir angeschossen, aber der Ball trudelt wenige Zentimeter am linken Pfosten vorbei. Damit setzte Bale seine Torflaute fort. Bereits seit Oktober 2019 hatte er für die Dragons nicht mehr getroffen. Immerhin wurde er von der UEFA zum Star of the Match gewählt.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

In der 95. Minute sorgte dann Connor Roberts mit dem 2:0 für die endgültige Entscheidung. "Das ist der beste Moment meiner Karriere. Wahrscheinlich wird das nie mehr getoppt werden", war er nach dem Match immer noch begeistert von seinem Treffer.

Erneut kam die Vorarbeit von Garteh Bale. "Das zweite Tor war die Kirsche auf dem Kuchen", zeigte sich Bale nach dem Spiel begeistert von dem Ergebnis, wollte sich aber in Bezug auf das Achtelfinale noch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen: "Man könnte denken, dass vier Punkte reichen werden, aber wir müssen abwarten. Aber hätte man uns zu Beginn vier Punkte angeboten, hätten wir sie mit Kusshand genommen."

Kuntz adelt Wales als Geheimfavorit

Auch Torschütze Ramsey war mit dem Sieg und vor allem dem Spiel seiner Mannschaft zufrieden. In der zweiten Hälfte haben wir einen großartigen Charakter bewiesen. Wir haben den Sieg verdient."

Bei der ARD fand U21-Europameistertrainer Stefan Kuntz lobende Worte für die Leistung der Waliser. "Die Waliser können die Geheimfavoritenrolle von den Türken übernehmen. Sie haben einen wahnsinnigen Speed und das hat sehr gut ausgesehen. Über die freuen wir uns noch ein bisschen", glaubt er an einen tiefen Run der Dragons bei ihrer zweiten EM-Teilnahme. Bei ihrer Premiere 2016 stürmten sie bereits bis in das Halbfinale.

Kevin-Prince Boateng fand nach Abpfiff hingegen deutliche Worte in Richtung der Türken: "Sehr enttäuschend. Selbst wenn man nicht gut spielt, kann man über die Leidenschaft ins Spiel finden."

Rudelbildung kurz vor Schluss

In der 89. Minute kam es nochmal zu einem Aufreger. Im walisischen Sechzehner ging ein Verteidiger zu Boden. Danach kam es zu einem Handgemenge mit dem türkischen Kapitän Burak Yilmaz, in das sich nach und nach immer mehr Spieler einmischten. Aber der Schiedsrichter löste die Situation schnell auf und verteilte drei gelbe Karten.

Damit ist für die Türkei mit zwei Pleiten das Turnier fast schon wieder gelaufen. Wales hingegen übernimmt vorübergehend die Tabellenführung in der Gruppe A und steht mit einem Bein im Achtelfinale. Im Abendspiel kann Italien gegen die Schweiz (ab 21.00 Uhr im SPORT1-Liveticker) jedoch wieder an Platz eins springen.

Alles zur Fußball-EM 2021 bei SPORT1:

---

mit Sport Informationsdienst (SID)