Anzeige
Home>Fußball>Europa League>

Eintracht Frankfurt gewinnt Europa League - diese Aufgaben müssen die SGE-Bosse angehen

Europa League>

Eintracht Frankfurt gewinnt Europa League - diese Aufgaben müssen die SGE-Bosse angehen

Anzeige
Anzeige

Das muss die Eintracht jetzt angehen

Das muss die Eintracht jetzt angehen

Eintracht Frankfurt schafft den historischen Schritt und gewinnt die Europa League. Nach der Feier warten auf die Bosse aber direkt sehr wichtige Aufgaben. Ein Kommentar von SPORT1-Reporter Christopher Michel.
Nach dem Finalsieg gegen die Glasgow Rangers kennt die Freude bei Frankfurt keine Grenzen. Da wird auch die obligatorische Pressekonferenz von Trainer Oliver Glasner zur Partymeile gemacht.
Christopher Michel
Christopher Michel

„Sevilljaaaa“ lautete das Motto, mit dem Eintracht Frankfurt nach Andalusien gereist ist.

Der 18. Mai 2022 ist ab sofort fest verankert in den Geschichtsbüchern der Hessen. Der Sieg gegen die Glasgow Rangers in der Europa League bedeutet einen Meilenstein für den Klub – und für die gesamte Bundesliga.

Die Frankfurter beerben den FC Schalke 04, der vor 25 Jahren als letztes deutsches Team (!) diesen Cup holte. Chapeau Eintracht! (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Europa League)

Eintracht braucht Qualität und Tiefe im Kader

Doch mit dem Erfolg und Konfettiregen wachsen auch die Aufgaben und Verantwortung. (SERVICE: Einzelkritik - die SPORT1-Noten der Eintracht-Helden)

Damit nach dem Festtag nicht schnell ein Kater eintritt, müssen Sportvorstand Markus Krösche und Direktor Profifußball Ben Manga an den richtigen Stellschrauben drehen.

Für die Champions League, für die sich die Eintracht erstmals in der Vereinsgeschichte qualifiziert hat, braucht der Kader Qualität und Tiefe. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Europa League)

Die aktuelle Spielzeit hat auch gezeigt, dass Trainer Oliver Glasner hinter der Stammelf kaum brauchbare Alternativen hatte. Mit Blick auf die Dreifachbelastung in der kommenden Saison darf so etwas nicht noch einmal passieren.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Die Bundesliga wurde im Endspurt nicht abgeschenkt, doch es war kaum möglich die Kräfte für zwei kräftezerrende Wettbewerbe einzuteilen.

Platz elf in der Endabrechnung ist zu wenig für eine Klub, der mindestens die „Top 10″ im Blick hat und dort auch etattechnisch hingehört.

Der Sieg der Europa League spült insgesamt fast 50 Millionen Euro in die Kasse

Hilfreich für diese Herausforderung sind die zusätzlichen Einnahmen, mit denen die Eintracht vorher nicht kalkuliert hatten.

Alleine der Sieg in der Europa League spült weitere 8,5 Millionen Euro in die Kasse, insgesamt bringt der historische Erfolg 30 Millionen Euro ein. Weitere 3,5 Millionen Euro gibt es für das Finale des Europäischen Supercups und mehr als 15 Millionen Euro nur für die Teilnahme an der Champions League.

Das sorgt nach dem Einschnitt in Zeiten der Coronapandemie für wertvolle Entlastung.

Der Verkaufsdruck sinkt dadurch, Krösche hat in Gespräche mit Topstars wie Filip Kostic, Evan N‘Dicka und Daichi Kamada neue, hochattraktive Argumente auf dem Tisch.

Beim Public Viewing im Deutsche Bank Park feiern die Eintracht-Fans den Sieg über die Glasgow Rangers im Finale der Europa League. Rafael Borré verwandelt den letzten Elfmeter für die SGE.
02:14
Ekstase pur: Frankfurter Stadion eskaliert nach Borrés Elfmeter

Eintracht in der Champions League als Gruppenkopf

Sollten die Leistungsträger gehen, benötigt die Eintracht hochkarätigen Ersatz.

Sie wird die Champions-League-Gruppe als Kopf anführen, die Aufgabe könnte machbar sein. Mindestens Rang drei - und damit das Überwintern in der Europa League - muss das Ziel sein.

Das Team bestenfalls zusammenhalten, sich ordentlich bei dem Debüt in der Königsklasse präsentieren und auf nationaler Ebene in DFB-Pokal (Erstrunden-Aus vermeiden) und Bundesliga überzeugender auftreten – es bleibt viel zu tun am Main.

Ein kurzes Durchatmen ist nach der historischen Krönung einer Europa-League-Saison, die ohne Niederlage und mit der Sternstunde FC Barcelona endete, nun aber erlaubt.