Anzeige
Home>Fußball>Europa League>

UEFA Europa League: SC Freiburg feiert erfolgreiche Rückkehr nach Europa

Europa League>

UEFA Europa League: SC Freiburg feiert erfolgreiche Rückkehr nach Europa

Anzeige
Anzeige

Freiburg feiert bei Europa-Comeback

Freiburg feiert bei Europa-Comeback

Der SC Freiburg hat eine erfolgreiche Rückkehr auf die europäische Bühne gefeiert. Gegen Qarabag Agdam aus Aserbaidschan setzten sich die Breisgauer durch.
Nach fünf Bundesligaspieltagen befindet sich der SC Freiburg ganz oben an der Tabelle. Das ganze ist allerdings keinesfalls ein Zufall, sondern vielmehr gute und solide Arbeit in den vergangenen Jahren.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Erfolgreiche Rückkehr auf die europäische Bühne!

Der SC Freiburg hat einen gelungenen Start in seine zweite Europa-League-Saison der Vereinsgeschichte gefeiert. Gegen den aserbaidschanischen Meister Qarabag Agdam gewannen die Breisgauer am Ende mit 2:1. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Europa League)

Freiburg gelingt früher Doppelschlag

Vor 32.800 Zuschauern gingen die Gastgeber gleich zu Beginn offensiv zu Werke. Maximilian Eggestein nach 23 Sekunden und Doan (2.) sorgten früh für Gefahr vor dem Tor der Gäste. Kurz darauf traf Grifo vom Punkt (7.). Schiedsrichter Erik Lambrechts (Belgien) hatte wegen eines Fouls an Matthias Ginter nach Videostudium auf Strafstoß entschieden.

Nur zwei Minuten nach der Führung vergab der Japaner Doan im Anschluss an eine starke Kombination die große Chance auf den zweiten Treffer für die druckvoll agierenden Freiburger, die außer auf ihre Langzeitverletzten auch auf Roland Sallai und Manuel Gulde verzichten mussten. Wenig später machte es Doan besser und schloss einen Alleingang gekonnt ab (15.). (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Europa League)

Lesen Sie auch

Mitte der ersten Hälfte ließ es die Mannschaft von Trainer Christian Streich zunächst ruhiger angehen, dann verfiel Freiburg sogar in Passivität. In der 32. Minute hatte Abdellah Zoubir die erste Chance für Qarabag. Vesovic bestrafte kurz darauf die phlegmatische Phase der Gastgeber. Maxi Eggestein und SC-Torwart Mark Flekken machten bei dem Gegentor keine gute Figur.

Freiburg bringt Führung über die Zeit

Zu Beginn des zweiten Durchgangs zeichnete sich aus Sicht der Freiburger keine Besserung ab. Kwabwena Owusu hatte den Ausgleich für die Aserbaidschaner auf dem Fuß (47.). Auch in den Minuten danach lag der Ausgleich in der Luft. Von Freiburg kam weiter viel zu wenig.

Nach rund einer Stunde ließen auch die Gäste nach, das Spiel erlebte eine Phase ohne echte Höhepunkte. Erst in der 69. Minute sorgte Grifo mit einem Schlenzer von der Strafraumgrenze wieder für etwas Aufregung. Im Anschluss schafften es die Freiburger immerhin, den Vorsprung wieder besser zu verwalten.

„Qarabag hat eine sehr gute Mannschaft, eine sehr gute Systematik. Wir haben genau dieses Spiel erwartet. Wir haben sehr gute erste 20 Minuten gespielt“, sagte SC-Trainer Christian Streich nach der Begegnung: „Insgesamt ist es kein unverdienter Sieg, weil wir sehr gut gearbeitet haben gegen den Ball. Wir freuen uns, dass wir mit einem Sieg gestartet sind.“

Auch SC-Verteidiger Christian Günter zeigte sich nach der Begegnung sichtlich erleichtert: „Wir haben ein gutes Spiel gemacht und verdient gewonnen. Qarabag hat es uns nicht leicht gemacht, wir sind sehr glücklich über den Sieg.“

Die Südbadener treten in einer Woche bei Olympiakos Piräus (18:45 Uhr) zum zweiten Spiel der Gruppenphase an. Dort wollen sie den nächsten Sieg einfahren.

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)