Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga (Frauen)>

Frauen-Bundesliga: Giulia Gwinns Kunstschuss sorgt für ersten Bayern-Sieg

Bundesliga (Frauen)>

Frauen-Bundesliga: Giulia Gwinns Kunstschuss sorgt für ersten Bayern-Sieg

Anzeige
Anzeige

Bayern-Star schießt Eckentor

Bayern-Star schießt Eckentor

Der FC Bayern München feiert den ersten Saisonsieg in der Frauen-Bundesliga. Nationalspielerin Giulia Gwinn legte dabei den Grundstein mit einem direkt verwandelten Eckstoß.
Nationalspielerin Giulia Gwinn vom FC Bayern hat die laufende Fußball-EM in England zu noch mehr Popularität im sozialen Netzwerk Instagram verholfen.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Am Sonntag feierte Vizemeister Bayern München durch ein 3:0 (0:0) gegen Werder Bremen den ersten Saisonsieg.

Den Dreier brachten Nationalspielerin Giulia Gwinn (45.+1), Jovana Damnjanovic (86.) und Linda Dallmann (90.+1) mit ihren Treffern unter Dach und Fach.

Für das Highlight der Partie sorgte Gwinn: Die deutsche Nationalspielerin zog einen Eckball von der linken Seite direkt auf das Tor. Werder-Torhüterin Anneke Borbe griff daneben, weshalb die Kugel am langen Pfosten einschlug.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Auch Hoffenheim verwandelt einen Eckstoß direkt

Bereits am Freitag hatte Jule Brand hat den deutschen Fußball-Meister und Pokalsieger VfL Wolfsburg bei der TSG Hoffenheim zu einem hart erkämpften Sieg in der Frauen-Bundesliga geschossen. Die eingewechselte Nationalspielerin, die im Sommer aus Hoffenheim zum VfL gekommen war, erzielte beim 2:1 (0:1)-Erfolg vor 7109 Zuschauern erst in der 89. Minute das Siegtor.

„Es war ein schönes Gefühl, wieder hier in Hoffenheim zu sein. Dass wir die drei wichtigen Punkte mitgenommen haben, ist umso schöner“, sagte Brand in der ARD.

Bis zur 85. Minute lag Wolfsburg nach einer direkt verwandelten Ecke von Katharina Naschenweng (14.) sogar in Rückstand, dann aber leitete die Niederländerin Jill Roord im großen Stadion der Männer mit ihrem Ausgleich die späte Wende ein.

Wolfsburg und Leverkusen führen die Tabelle an

1,45 Millionen Fußballfans verfolgten die Live-Übertragung in der ARD. Der Marktanteil betrug 8,7 Prozent. Hoffenheim wartet noch auf den ersten Zähler. Die 19 Jahre alte Brand, die erst in der 69. Minute eingewechselt worden war, hatte in der 78. Minute bereits die Latte getroffen.

In der vergangenen Saison hatte Wolfsburg in Hoffenheim ebenfalls Probleme gehabt und sogar verloren - es blieb die einzige Niederlage der gesamten Saison.

Zudem unterlag Turbine Potsdam dem MSV Duisburg 0:3 (0:1). Yvonne Zielinski (11./72.) und Kaitlyn Prior Parcell (52.) trafen für die Duisburgerinnen. Die Tabelle führen Wolfsburg und Bayer Leverkusen (je sechs Punkte) an.

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)