Anzeige

CL-Dämpfer für Bayern

CL-Dämpfer für Bayern

Der FC Bayern bezieht in der Champions League der Frauen gegen Olympique Lyon die erste Pleite. Auch Neuling TSG Hoffenheim zahlt Lehrgeld.
Die Fußballerinnen des FC Bayern um Sarah Zadrazil (re.) unterlagen Olympique Lyon in der Champions League
Die Fußballerinnen des FC Bayern um Sarah Zadrazil (re.) unterlagen Olympique Lyon in der Champions League
© Imago
SID
SID
von SID

Der deutsche Meister Bayern München und Neuling TSG Hoffenheim haben in der Fußball-Champions-League der Frauen Rückschläge für ihre Viertelfinal-Hoffnungen erlitten. (NEWS: Alles zur Frauen-Bundesliga)

München kassierte im Topspiel der Gruppe D beim siebenmaligen Titelträger und Spitzenreiter Olympique Lyon trotz einer Pausenführung mit 1:2 (1:0) seine erste Saisonpleite in der Königsklasse.

Hoffenheim erhielt in der Gruppe C bei Titelverteidiger FC Barcelona durch ein 0:4 (0:3) erneut eine Lektion und steht schon mit dem Rücken zur Wand. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Frauen-Bundesliga)

Die Bayern verpasste durch die verspielte Führung den Sprung an die Tabellenspitze und spürt auf dem zweiten Rang den schwedischen Verfolger BK Häcken mit nur einem Punkt Rückstand im Nacken.

Hoffenheim hingegen ist durch seine zweite Niederlage nacheinander im Rennen mit Barcelona und dem englischen Spitzenteam FC Arsenal um die beiden Viertelfinalplätze auf dem dritten Rang erheblich unter Zugzwang geraten.

Bereits am vergangenen Dienstag hatte Pokalsieger VfL Wolfsburg als dritter Bundesliga-Klub in der europäischen Königsklasse in der Gruppe A seinen Verfolger Juventus Turin durch ein 1:1 bei der „alten Dame“ auf Distanz gehalten und damit immerhin seine Chancen auf den Einzug in die Runde der besten Acht gewahrt.

München war in Frankreich durch ein Eigentor der Kanadierin Kadeisha Buchanan (25.) in Führung gegangen. (DATEN: Die Tabelle der Frauen-Bundesliga)

Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel jedoch glich die Belgierin Janice Cayman für die Gastgeberinnen aus, ehe „OL“ durch Amandine Henry vier Minuten vor Ende der regulären Spielzeit die Begegnung noch vollends drehte.

Barcelona sorgte gegen Hoffenheim schon vor der Pause für die Entscheidung. Nach der frühen Führung durch Jennifer Hermoso (5.) bedeutete ein Doppelpack von Kapitänin Alexia (19. und 33.) bereits das Ende aller Hoffnungen des Bundesliga-Dritten auf eine Überraschung.

Im zweiten Abschnitt betrieb die Mannschaft von TSG-Trainer Gabor Gallai zwar weitgehend erfolgreich Schadensbegrenzung, musste aber trotzdem noch den vierten Treffer der Gastgeberinnen durch Marta Torrejon (74.) hinnehmen.

Im Rückspiel ebenfalls am kommenden Mittwoch (17. November) steht Hoffenheim bereits unter großem Druck. Um noch realistische Chancen auf die Viertelfinalteilnahme zu haben, muss Gallais Team auf eigenem Platz gegen die Katalaninnen punkten.