Anzeige
Home>Fußball>Weltmeisterschaft (Frauen)>

Protest von Neumann: "Ein Zeichen für Vielfalt und Toleranz"

Weltmeisterschaft (Frauen)>

Protest von Neumann: "Ein Zeichen für Vielfalt und Toleranz"

Anzeige
Anzeige

Protest von Neumann: „Ein Zeichen für Vielfalt und Toleranz“

Protest von Neumann: „Ein Zeichen für Vielfalt und Toleranz“

ZDF-Kommentatorin Claudia Neumann hat nach dem Verbot der „One Love“-Armbinde durch den Weltverband FIFA auf ihre Weise ein klares Statement gesetzt.
Neumann setzt ein Zeichen und trägt "One Love"-Armbinde
Neumann setzt ein Zeichen und trägt "One Love"-Armbinde
© FIRO/FIRO/SID
SID
SID
von SID

ZDF-Kommentatorin Claudia Neumann hat nach dem Verbot der „One Love“-Armbinde durch den Weltverband FIFA auf ihre Weise ein klares Statement gesetzt. Beim WM-Spiel in Katar zwischen den USA und Wales saß die Journalistin mit schwarzem T-Shirt mit Aufdruck in Regenbogenfarben und einer passenden Armbinde im Ahmad-bin-Ali-Stadion von Doha. „Ich möchte damit ein Zeichen für Vielfalt und Toleranz setzen“, sagte Neumann dem SID während des Spiels.

Zuvor hatte die FIFA die "One Love"-Armbinde verboten und bei Zuwiderhandlung mit Strafen gedroht - die nationalen Verbände um den Deutschen Fußball-Bund (DFB) knickten ein und teilten mit, die Binde nicht zu tragen.

Nicht nur Neumann reagierte mit einem deutlichen Zeichen auf das Verbot. Auch andere Medienvertreter schlossen sich an. US-Journalist Grant Wahl berichtete bei Twitter, ihm sei zunächst der Eintritt verwehrt worden, weil er ein Regenbogenshirt trug - nach 25 Minuten Warten durfte aber inklusive Entschuldigung doch noch in die Arena. BBC-Expertin Alex Scott hatte am Rande des Gruppenspiels zwischen England und Iran die „One Love“-Kapitänsbinde am Spielfeldrand getragen.