Anzeige
Home>Fußball>Weltmeisterschaft>

Reds-Kapitän Henderson verrät: Vater erlebte Horror beim Champions-League-Finale in Paris

Weltmeisterschaft>

Reds-Kapitän Henderson verrät: Vater erlebte Horror beim Champions-League-Finale in Paris

Anzeige
Anzeige

Fan-Chaos: Reds-Star verrät Details

Fan-Chaos: Reds-Star verrät Details

Der Vater des englischen Nationalspielers Jordan Henderson wird vermutlich nicht zur WM nach Katar reisen. Der Grund liegt vor allem an den Gewaltszenen beim vergangenen Champions-League-Finale in Paris.
Die neuen England-Trikots sind versehentlich geleakt worden. Gerade das Heimjersey kommt dabei gar nicht gut weg. Die Fans schäumen im Netz vor Wut.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Der englische Nationalspieler und Kapitän des FC Liverpool Jordan Henderson hat verraten, dass sein Vater aufgrund der schockierenden Szenen im Champions-League-Finale 2022 darüber nachdenkt, nicht zur Weltmeisterschaft zu reisen.

Hendersons Vater Brian und seine Familie waren im Juni unbeabsichtigt in die schrecklichen Unruhen vor dem Stade de France verwickelt.

Tausende Anhänger wurden dabei ohne Provokation von lokalen Banden attackiert und von der Polizei mit Tränengas angegriffen. Die UEFA hingegen hat die englischen Fans für die Vorkommnisse verantwortlich gemacht.

In der Daily Mail äußerte sich der 32-Jährige wie folgt über die Bedenken seines Vaters: „Mein Vater hat nach dem Champions-League-Finale gesagt, dass er damit fertig ist.“

Vater erlebt mehrfach Fan-Krawalle hautnah

Für den Vater des Reds-Kapitäns war es schon der zweite Vorfall dieser Art. Bereits beim Finale der Europameisterschaft in Wembley 2021 war die Henderson-Familie ungewollt in gewalttätige Auseinandersetzungen geraten. (NEWS: Alles Wichtige zur WM).

Die Schuld für die Gräueltaten sieht er vor allem bei den Behörden.

„Ich denke, dass es in Paris im Finale viel mehr Probleme hätte geben können, wenn die Fans nicht respektvoll gewesen wären, um fair zu sein. Es waren die Behörden und die Leute rund um das Stadion, die nicht respektvoll waren und Probleme verursachten“, sagte der Profi.

Wie die Sportsmail berichtet, waren auch andere Familien aus Englands Nationalmannschaft darin verwickelt. Demnach soll der Familienkreis um Tottenhams und Englands Verteidiger Eric Dier aus Angst vor Gewalt keine Spiele mehr besuchen. (DATEN: Gruppen und Tabellen der WM)

Henderson kann Ängste nachvollziehen

Auch wenn Henderson selbst denkt, dass in Katar für mehr Sicherheit gesorgt werden würde, kann er die Angst seines Vaters nachvollziehen.

„Wenn man solche Erfahrungen gemacht hat, denkt man manchmal darüber nach, ob es sich lohnt, das Risiko einzugehen. Aber das müssen wir abwarten, wenn es soweit ist“, führte der 32-Jährige aus und erhoffte sich Besserung für kommende Turniere. (DATEN: Spielplan und Ergebnisse der WM)

„Hoffentlich ändert sich das in naher Zukunft, wenn das Turnier näher rückt. Aber wenn man solche Szenen wie im EM-Finale oder im Champions-League-Finale erlebt, möchte man sich nicht noch einmal in eine solche Situation begeben.“

Alles zur WM 2022 auf SPORT1.de