Anzeige
Home>Fußball>Weltmeisterschaft 2022 Katar>

WM 2022: Busquets selbstbewusst: "Unser Ziel sind sieben Spiele"

Weltmeisterschaft 2022 Katar>

WM 2022: Busquets selbstbewusst: "Unser Ziel sind sieben Spiele"

Anzeige
Anzeige

WM-Titel? Das sagt Busquets

WM-Titel? Das sagt Busquets

Spaniens Kapitän Sergio Busquets hat trotz der schwierigen Vorrundengruppe mit Deutschland den WM-Titel in den Blick genommen.
Die Spanier bereiten sich auf den WM-Auftakt vor, wo sie in Gruppe E auch auf Deutschland treffen. Ferran Torres erinnerte an den historischen 6:0-Sieg gegen die DFB-Elf, der einen Wendepunkt einleitete.
SID
SID
von SID

Spaniens Kapitän Sergio Busquets hat trotz der schwierigen Vorrundengruppe mit Deutschland den WM-Titel in den Blick genommen.

„Unser Ziel sind sieben Spiele. Wir wissen, dass es schwierig wird für uns. Aber warum sollen wir den Wettbewerb nicht gewinnen?“, sagte der Starspieler des FC Barcelona vor der Auftaktpartie am Mittwoch (17.00 MEZ/ARD und Magenta TV) gegen Costa Rica. (DATEN: Spielplan und Ergebnisse der WM)

Ein Sieg im ersten Spiel sei „sehr wichtig“. Danach wäre es in der Gruppe E „etwas entspannter für uns“, sagte der 34-Jährige mit Blick auf die vielen jungen Spieler wie Pedri (19) oder Gavi (18) im Team von Nationaltrainer Luis Enrique, die noch keine WM-Erfahrung haben. Busquets ist der einzig verbliebene Weltmeister von 2010 im Kader. (NEWS: Alles Wichtige zur WM)

Ob das Turnier in Katar seine letzte WM sein wird, ließ der dreimalige Champions-League-Sieger offen. „Das ist meine vierte WM. Ich genieße es, aber treffe noch keine Entscheidung“, sagte Busquets. Natürlich sei er „näher dran, dass es meine letzte WM ist, als dass ich noch eine weitere spiele“.

Alles zur WM 2022:

Deutschland will unter dem neuen Bundestrainer Hansi Flick in Katar den Titel holen - mit Jamal Musiala als Top-Talent. Spanien hält dagegen mit Gavi und Pedri, lässt aber Stars wie Sergio Ramos zuhause. Japan und Costa Rica gelten als Außenseiter - wie stark sind sie wirklich?
09:26
WM-Gruppe E: Analyse von Spanien, Costa Rica, Japan und Deutschland