US-Außenminister Antony Blinken hat das WM-Verbot für die „One Love“-Binde durch den Fußball-Weltverband FIFA kritisiert. „Es ist immer besorgniserregend, wenn wir Einschränkungen der Meinungsfreiheit sehen, insbesondere wenn es dabei um Vielfalt geht“, sagte Blinken nach einem Treffen mit seinem katarischen Amtskollegen Mohammed bin Abdulrahman Al-Thani in Doha: „Niemand auf dem Fußballplatz sollte gezwungen werden, sich zwischen seinen Werten und der Teilnahme am Spiel zu entscheiden.“