Anzeige
Home>Handball>Handball-EM>

Handball-EM 2022: Spuck-Eklat bei Montenegro - Nordmazedonien

Handball-EM>

Handball-EM 2022: Spuck-Eklat bei Montenegro - Nordmazedonien

Anzeige
Anzeige

Spuck-Eklat bei der Handball-EM

Spuck-Eklat bei der Handball-EM

Bei der Handball-EM kommt es zu einem handfesten Skandal. Ein Spieler von Montenegro spuckt auf gegnerische Fans - und erhält dafür eine Geldstrafe.
Marko Lasica leistet sich bei der Handball-EM einen Fehltritt
Marko Lasica leistet sich bei der Handball-EM einen Fehltritt
© Imago
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Bei der Handball-EM ist es am Samstag zu einem Eklat gekommen. Nach dem 28:24-Sieg von Montenegro gegen Nordmazedonien spuckte ein Spieler in Richtung der Fans auf der Tribüne - und wurde daraufhin mit einer Geldstrafe belegt.

Übeltäter war Montenegros Marko Lasica, der sich von anwesenden nordmazedonischen Fans provoziert fühlte. (DATEN: Spielplan und Ergebnisse der Handball-EM)

Der 33-Jährige löste sich nach Abpfiff der Partie in der Gruppe A aus der Spielertraube, machte mehrere Schritte auf die Tribüne zu und spukte in Richtung der aufgebrachten Fans, die von Ordnern zurückgehalten wurden. (DATEN Tabellen der Handball-EM)

Dies belegen Videoaufnahmen, die der europäische Handball-Verband EHF auch als Grundlage für die Bestrafung des Spielers heranzog. Lasica muss 5.000 Euro zahlen, ein Anteil von 2.000 Euro wird jedoch für zwei Jahre zur Bewährung ausgesetzt. (NEWS: Alles Wichtige zum Handball)

Lesen Sie auch
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Weitere Strafen gab es nicht. Lasica war von seinen Mitspielern nach der Spuck-Attacke zurückgehalten worden, sie versuchten zudem die Lage zu beruhigen.

Alles zur Handball-EM 2022 auf SPORT1: