Anzeige

DHB-Frauen bangen um Duo

DHB-Frauen bangen um Duo

Die deutschen Handballerinnen bangen eine Woche vor dem WM-Start um die Einsätze ihrer Co-Kapitänin Grijseels und Rückraumspielerin Zschocke.
Groener bangt unter anderem um Zschocke
Groener bangt unter anderem um Zschocke
© FIRO/FIRO/SID
SID
SID
von SID

Die deutschen Handballerinnen bangen eine Woche vor dem WM-Start in Spanien um die Einsätze ihrer Co-Kapitänin Alina Grijseels (25) und Rückraumspielerin Mia Zschocke (23). Das Duo verletzte sich nach DHB-Angaben bei der letzten Trainingseinheit in Großwallstadt am Mittwochabend.

Nähere Angaben zur Schwere der Blessuren machte der Deutsche Handballbund (DHB) nicht. Ein Ausfall von Spielmacherin Grijseels, die zusammen mit Emily Bölk das Team anführt, wäre ein herber Rückschlag.

Bundestrainer Henk Groener nominierte vorsorglich die Leverkusenerin Mareike Thomaier und Lena Degenhardt (TuS Metzingen) nach. Thomaier sollte im Laufe des Donnerstags in Spanien zur Mannschaft stoßen, die 22-jährige Degenhardt war bereits mit dem Team von Mannheim nach Madrid geflogen.

Auf diese Gegner trifft die deutsche Mannschaft

In der spanischen Hauptstadt bestreitet die DHB-Auswahl noch ein Vorbereitungsturnier. Zum Auftakt wartet am Freitag die Partie gegen Polen (19.00 Uhr), es folgen weitere Spiele gegen WM-Gruppengegner Slowakei am Samstag (16.00 Uhr) sowie Gastgeber Spanien am Sonntag (13.00 Uhr).

Nach der WM-Generalprobe in Madrid reist die DHB-Auswahl am Montag nach Valencia und bezieht dort ihr WM-Quartier. In der Gruppe E trifft Deutschland in Lliria auf Tschechien (2. Dezember), die Slowakei (4. Dezember) und Ungarn (6. Dezember).