Anzeige
Home>Internationaler Fußball>

Afrika-Cup: Elfenbeinküste verpasst vorzeitigen Achtelfinaleinzug - Algerien vor dem Aus

Internationaler Fußball>

Afrika-Cup: Elfenbeinküste verpasst vorzeitigen Achtelfinaleinzug - Algerien vor dem Aus

Anzeige
Anzeige

Titelverteidiger vor dem Aus!

Titelverteidiger vor dem Aus!

Beim Afrika-Cup muss Algerien ums Weiterkommen zittern. Auch die Elfenbeinküste erleidet einen Rückschlag.
Vom 9. Januar bis zum 6. Februar 2022 treten 24 Mannschaften beim Afrika-Cup 2022 in Kamerun gegeneinander an, unter den Spielern sind auch viele junge Talente.
SID
SID
von SID

Titelverteidiger Algerien steht beim Afrika-Cup in Kamerun völlig überraschend vor dem Aus.

Das Team um den Gladbacher Bundesliga-Profi Ramy Bensebaini unterlag am Sonntagabend dem krassen Außenseiter Äquatorialguinea 0:1 (0:0) und steht nach zwei Spielen mit nur einem Zähler am Tabellenende der Gruppe E. Esteban Orozco (70.) erzielte den entscheidenden Treffer. (NEWS: Alles zum Afrika-Cup)

Algerien hatte zuvor seit 35 Spielen nicht mehr verloren - zum Weltrekord der Italiener fehlten dem amtierenden Afrikameister nur noch zwei Partien. Zum Gruppenabschluss treffen die Algerier auf die Elfenbeinküste.

Haller trifft bei Sieg der Elfenbeinküste

Der Gruppenprimus um Ex-Frankfurter Sebastien Haller hatte es zuvor verpasst, vorzeitig ins Achtelfinale einzuziehen. Der Stürmer des niederländischen Fußball-Rekordmeisters Ajax Amsterdam erzielte beim 2:2 (1:0) gegen Sierra Leone das erste Tor selbst und bereitete den zweiten Treffer vor, zum zweiten Sieg im zweiten Spiel reichte es jedoch nicht.

Der zweimalige Afrikameister hat vor dem letzten Spiel gegen Algerien vier Punkte auf dem Konto. Haller traf in der 25. Minute zum 1:0, ehe Musa Kamara für den Außenseiter ausglich (55.). Dann leitete der ehemalige Bundesligastürmer das 2:1 durch Nicolas Pepe (65.) ein. Doch Alhaji Kamara (90.+3) verhinderte den Sieg der Ivorer. (Afrika-Cup: Spielplan und Ergebnisse)

Noch nicht weiter ist auch Mali mit den Bundesligaprofis Amadou Haidara (RB Leipzig) und Diadie Samassekou (TSG Hoffenheim), die beim 1:1 (0:0) gegen Gambia je eine Halbzeit spielten. Beide Teams haben in der Gruppe F je vier Punkte auf dem Konto. Seine Chance auf das Weiterkommen wahrte Tunesien mit dem Kölner Ellyes Skhiri. Nach dem 4:0 (2:0) gegen Mauretanien liegt der Afrikameister von 2004 mit drei Zählern auf Rang drei.