Anzeige

Serie-A-Klubs fordern Unterstützung

Serie-A-Klubs fordern Unterstützung

Die Klubs der Serie A fordern angesichts der Pandemiewelle finanzielle Unterstützung seitens der italienischen Regierung. Die kommenden beiden Spieltage sollen ohne Publikum stattfinden.
Die italienische Serie A hat auf die steigenden Coronazahlen im Land des Fußball-Europameisters reagiert. Ab dem 16. Januar gelten wieder Beschränkungen.
SID
SID
von SID

Die Serie A fordert angesichts der Pandemiewelle dringend finanzielle Unterstützung seitens der italienischen Regierung.

Liga-Chef Paolo Dal Pino bezifferte die coronabedingten Verluste in einem Schreiben an Sport-Staatssekretärin Valentina Vezzali auf mehr als eine Milliarde Euro.

Die Regierung hatte strikte Zuschauerbeschränkungen beschlossen.

Spieltage in Italien ohne Publikum

Die kommenden beiden Spieltage in Italien sollen ganz ohne Publikum ausgetragen werden, was die Lage der Klubs weiter verschärft.

Dal Pino beklagt zudem hohe Kosten für die Einhaltung der Anti-Corona-Maßnahmen und fordert von Premierminister Mario Draghi, dass die Steuern und Lohnnebenkosten für die Spieler in Raten gezahlt werden können.