Anzeige
Home>Internationaler Fußball>

Ryan Giggs tritt von seinem Amt als Wales-Nationalcoach zurück

Internationaler Fußball>

Ryan Giggs tritt von seinem Amt als Wales-Nationalcoach zurück

Anzeige
Anzeige

Wales-Coach Giggs tritt zurück

Wales-Coach Giggs tritt zurück

Ryan Giggs tritt von seiner Aufgabe als Trainer der walisischen Nationalmannschaft zurück. Das gibt der 48-Jährige offiziell bekannt. Giggs steht im August wegen häuslicher Gewalt vor Gericht.
Ryan Giggs wird offenbar wegen des Verdachts auf Körperverletzung festgenommen. Der Wales-Coach bestreitet alle Anschuldigungen.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Ryan Giggs ist von seiner Aufgabe als Nationalcoach der walisischen Nationalmannschaft zurückgetreten. Das teilte der 48-Jährige in einem offiziellen Statement mit.

Giggs war bereits seit November 2020 von seinem Amt beurlaubt gewesen. Grund waren Vorwürfe der häuslichen Gewalt gegen seine Ex-Freundin sowie deren Schwester.

Nach einer Anzeige wurde er zwischenzeitlich festgenommen, ab dem 8. August steht er in Manchester vor Gericht. Der Ex-ManUnited-Star weist alle Vorwürfe von sich, bekennt sich nicht schuldig.

Giggs: „Es war eine Ehre und ein Privileg“

Die Rolle als Wales-Coach hatte seit November 2020 Robert Page übernommen. Der 47-Jährige coachte die Waliser bei der EM 2021 und führte sie zur WM 2022 - der ersten seit 1958.

Lesen Sie auch
Der englische Fußball-Nationalspieler Raheem Sterling steht offenbar unmittelbar vor einem Wechsel zum FC Chelsea.
Internationaler Fußball
Internationaler Fußball
vor 5 Std.
Axel Witsel setzt seine Karriere bei Atletico Madrid fort. Wie der Klub am Mittwoch mitteilte, erhält der Mittelfeldspieler einen Einjahresvertrag.
Internationaler Fußball
Internationaler Fußball
vor 6 Std.

„Es war eine Ehre und ein Privileg, mein Land zu leiten, aber es ist nur richtig, dass sich der walisische Verband, das Trainerteam und die Spieler mit Gewissheit, Klarheit und ohne Spekulationen über die Position ihres Cheftrainers auf das Turnier vorbereiten wollen“, erklärte Giggs in seinem Statement.

So wolle er nicht, „dass die Vorbereitungen des Landes auf die Weltmeisterschaft durch das anhaltende Interesse an diesem Fall beeinträchtigt, destabilisiert oder in irgendeiner Weise gefährdet werden“, schrieb Giggs weiter.