Anzeige
Home>Internationaler Fußball>

FIFA bestraft Verbände Serbiens und Kroatiens

Internationaler Fußball>

FIFA bestraft Verbände Serbiens und Kroatiens

Anzeige
Anzeige

FIFA bestraft Nationalismus-Eklats

Die Disziplinarkommission des Fußball-Weltverbands FIFA verhängt Geldstrafen gegen die Verbände Serbiens und Kroatiens .
Kroatien steht nach einem Sieg im Elfmeterschießen gegen Japan im WM-Viertelfinale und trifft dort auf Brasilien. Vor der Selecao zeigen die Fans des Vizeweltmeisters keine Angst.
SID
SID
von SID

Die Disziplinarkommission des Fußball-Weltverbands FIFA hat Geldstrafen gegen die Verbände Serbiens und Kroatiens verhängt.

Der kroatische Verband HNS wurde wegen Fehlverhaltens seiner Fans zur Zahlung von 50.000 Schweizer Franken (knapp 50.700 Euro) verurteilt, die Serben müssen 20.000 Schweizer Franken (knapp 20.300 Euro) zahlen.

Damit sanktionierte die FIFA Geschehnisse im Rahmen des WM-Vorrundenspiels gegen Brasilien (0:2).

In Serbiens Kabine war dabei eine nationalistische Fahne aufgehängt und fotografiert worden, das Bild verbreitete sich im Internet. (NEWS: Alles Wichtige zur WM)

Zu sehen war eine Karte, die auch die Umrisse des Kosovo in serbischen Nationalfarben zeigte. Der kosovarische Fußballverband FFK hatte eine „aggressive Aktion gegen die Republik Kosovo“ beklagt und die FIFA zum Handeln aufgefordert.

Der Kosovo, ehemalige Teilregion der Republik Serbien, hatte sich 2008 für unabhängig erklärt. Ein Großteil der Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen erkennt diesen Status an - Serbien dagegen betrachtet den Kosovo als autonome Provinz des Staates. (DATEN: Gruppen und Tabellen der WM)

Kroatische Fans hatten indes im Gruppenspiel gegen Kanada (4:1) den gegnerischen Torhüter Milan Borjan, Sohn serbisch-stämmiger Eltern, wiederholt beschimpft und ausgepfiffen. (DATEN: WM-Spielplan 2022)

Eine Gruppe von Anhängern entrollte zudem ein Transparent, das an eine Operation aus dem Kroatienkrieg erinnerte, in dessen Folge Borjan und seine Familie aus dessen Geburtsstadt Knin fliehen mussten.