Besondere Aufgabe für Alaba bei Real?

Besondere Aufgabe für Alaba bei Real?

David Alaba hat viele herausragenden Fähigkeiten - und könnte daher bei Real nun in die Fußstapfen des großen Cristiano Ronaldo treten.
David Alaba wurde offiziell bei Real Madrid vorgestellt. Der Österreicher erklärte mit Nachdruck, dass er kein zweiter Ramos werden will, sondern den Königlichen seinen eigenen Stempel aufdrücken möchte.
Kein zweiter Ramos: So will Alaba die Königlichen prägen
03:28
. SPORT1
von SPORT1
am 28. Juli

David Alaba könnte nach seinem Wechsel bei Real Madrid eine besondere Rolle zukommen.

Denn der ehemalige Leistungsträger des FC Bayern könnte bei den Königlichen nicht nur zum Erben von Sergio Ramos und zum zentralen Baustein im Abwehrzentrum werden - er ist womöglich auch Reals nächster Freistoßspezialist.

Im Training der Madrilenen zeigte der Österreicher, den die Bayern-Fans wegen seiner herausragenden Schusstechnik einst „Alabooom“ tauften, dass er mit einem ruhenden Ball eine Menge anfangen kann.

Die Marca spekuliert nun, dass Alaba in Zukunft auch im Spiel häufiger zum Freistoß antreten könnte. Seit den Tagen von Cristiano Ronaldo hat Real vor allem bei Schussmöglichkeiten aus größerer Distanz keinen Stammschützen mehr.

Tritt nun also Alaba in seine Fußstapfen?

Viele verschiedene Freistoß-Schützen bei Real

Unter anderem Gareth Bale und Karim Benzema traten in der jüngeren Vergangenheit immer mal wieder an, mit überschaubarem Erfolg. Bale brachte nur vier von 70 Versuchen im Netz unter. Ronaldo hatte der Marca zufolge allerdings auch lediglich 33 von 444 Freistößen ins Tor segeln lassen.

Auch Ramos, dessen Rückennummer Alaba bereits übernommen hat, versuchte sich immer mal wieder, er verwandelte eine von elf Standardsituationen. Weitere Schützen waren in der Vergangenheit unter anderem Isco, Toni Kroos und Casemiro.

Alaba hat bei 124 Versuchen im Bayern-Trikot 10 Freistöße direkt verwandelt. Seine Quote ist damit etwas besser als die von Ronaldo, den er nun beerben könnte.