Anzeige

Schweinsteiger: So machte ich de Gea wütend

Schweinsteiger: So machte ich de Gea wütend

Bastian Schweinsteiger spricht über die gemeinsame Zeit mit David de Gea bei Manchester United. Auch zum aktuellen Leistungsniveau der Red Devils äußert er sich.
David de Gea (li.) und Bastian Schweinsteiger (re.) spielten eineinhalb Jahre zusammen bei Manchester United
David de Gea (li.) und Bastian Schweinsteiger (re.) spielten eineinhalb Jahre zusammen bei Manchester United
© Imago
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Das hat David de Gea überhaupt nicht gefallen.

Der Keeper von Manchester United spielt seit 2011 für die Red Devils. Von 2015 bis März 2017 war er Teamkollege von Bastian Schweinsteiger. Der Deutsche hat nun verraten, wie er seinen Ex-Keeper wütend gemacht hat.

„Als ich das erste Mal zu Manchester United kam, sagte de Gea: ‚Sag mir, bin ich besser als (Manuel) Neuer?‘ Ich habe gesagt: ‚Nein, das bist du nicht. Es ist ein anderes Niveau‘“, sagte Schweinsteiger bei BBC 5Live.

Schweinsteiger: De Gea „hat mich immer wieder gefragt“

De Gea sei wütend gewesen, Schweinsteiger habe seinem Keeper allerdings den Grund erklärt. Doch de Gea ließ nicht locker. „Jedes Mal, wenn er ein großartiges Spiel hatte, hat er mich wieder gefragt und ich habe immer noch gesagt, dass er nicht auf diesem Niveau ist.“

Zudem sprach der Weltmeister von 2014 über die aktuellen Red Devils. Das Interview wurde allerdings vor der herben 0:5-Klatsche gegen den FC Liverpool geführt. „Manchester United befindet sich noch in der Entwicklung. Ole Gunnar Solskjaer erwähnt das immer wieder. In meinen Augen dauert das aber zu lange“, monierte der 37-Jährige. (Service: Ergebnisse und Spielplan der Premier League)

Er zog den Vergleich zur nationalen Konkurrenz. „Wenn man sich Manchester City oder Chelsea ansieht und den Einfluss, den Thomas Tuchel auf sie hatte - das war unglaublich.“ Bezüglich Tuchel ergänzte Schweinsteiger: „Er wusste genau, was die Spieler leisten mussten, und sie haben eine Strategie und eine DNA. Sie haben mehr in ihrem Spiel.“

United ist für Schweinsteiger aktuell kein Weltklasse-Team. „Wenn man ihren Fußball mit dem anderer Mannschaften wie Chelsea, Manchester City, Liverpool oder sogar Bayern München vergleicht, dann sind sie im Moment nicht auf demselben Niveau“, sagte er und fügte hinzu: „United kann dir immer in einem Spiel wehtun, das ist mir klar, besonders im Old Trafford.“

Allerdings nicht, wenn sie so auftreten wie gegen die Reds am Sonntag. Das machte auch Schweinsteigers Kommentar nach dem Spiel deutlich. „Ein verheerender Tag für alle ManUnited-Fans und den Klub, aber es kam nicht aus dem Nichts. Es war keine Überraschung“, twitterte er.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Schweinsteiger weiter: „Liverpool zeigte ihnen den Unterschied, der riesig ist - sie haben eine Philosophie und eine Vision“, schrieb er weiter. Zudem gratulierte der 37-Jährige den Reds. Er schloss mit den Worten: „Hoffentlich kommt Manchester United sehr bald zurück.“