Anzeige
Home>Internationaler Fußball>Premier League>

Drama zwischen Aubameyang und Arteta enthüllt: "Er macht was er verdammt nochmal will"

Premier League>

Drama zwischen Aubameyang und Arteta enthüllt: "Er macht was er verdammt nochmal will"

Anzeige
Anzeige

Wie Arteta Aubameyang ausbootete

Wie Arteta Aubameyang ausbootete

Unbekannte Details über das Verhältnis zwischen Arsenals Trainer Mikel Arteta und Pierre-Emerick Aubameyang sind nun ans Licht gekommen.
Die letzte Saison war für den FC Arsenal alles andere als optimal. Umso mehr sorgt dieser Trailer zur Doku "All Or Nothing" für viel Aufsehen.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Pierre-Emerick Aubameyang hat den FC Arsenal im vergangenen Transferfenster in einem dramatischen Last-Minute Transfer verlassen, nachdem er zuvor unter Trainer Mikel Arteta ausgebootet worden war. Durch die Amazon-Dokumentation über die vergangene Saison sind nun pikante Details und Aussagen enthüllt worden. (DATEN: Die Tabelle der Premier League)

„Das Vertrauen war weg“, erzählt Arteta über die Ausbootung von Aubameyang, die für den Trainer selbst ein enormes Risiko darstellte: „Schließlich war es mitten in der Saison und er war unser wichtigster Spieler.“

Arteta führt Verspätungs-Protokoll über Aubameyang

Doch für Arteta gab es kein Zurück. Der Spanier war der Meinung, dass der Stürmer weder ihm noch dem Verein Respekt entgegenbrachte. „Abgesehen von all den Problemen ist er oft zu spät gekommen“, verriet 40-Jährige, der extra ein Protokoll zu Aubameyangs Fehlzeiten geführt haben soll.

In Folge entband er den Stürmer von seinem Kapitänsamt und suspendierte ihn aus der ersten Mannschaft. Pro Woche verdiente Aubameyang aber noch 414.000 Euro, was einen Wechsel erheblich erschwerte.

„Er macht, was er verdammt nochmal will!“

Als Folge entschieden Klub-Verantwortliche, den Stürmer wieder integrieren zu wollen. Das konnte Arteta, der in einem emotionalen Gespräch mit dem Team-Arzt gefilmt wurde, jedoch nicht akzeptieren: „Soll ich das einfach vergessen? Ist dann wieder alles in Ordnung? Soll man das dann in Zukunft immer so handhaben? In Spanien nennt man das ‚casa pepe‘: Jeder macht, was er verdammt nochmal will!“ (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Premier League)

Der Grund für Artetas klare Linie waren die vom ihm als „nicht-verhandelbar“ deklarierten Werte, mit deren Einhaltung er die Gunners wieder zu alter Stärke führen will: Respekt, Einsatz und Hingabe. (NEWS: Arsenal plötzlich Englands Geheimfavorit?)

„Der Boss hat Eier, oder?“

Ebenfalls in der Doku ersichtlich sind die genauen Spielerreaktionen auf Aubameyangs Ausbootung. „Der Boss hat Eier, oder?“ meint Mohamed Elneny. „Ja, der Boss hat Eier“, stimmt Rob Holding zu, der seinen Trainer für dessen klare Linie schätzt: „Er ist sehr fordernd und anspruchsvoll und dem muss man sich stellen, sonst ist man raus. Aber das ist es, was jeden auf Trab hält. Er kann rücksichtlos sein, aber genau das ist wichtig.“

Letzten Endes konnte sich Arteta durchsetzen und Arsenal wurde Aubameyang noch los. Der Stürmer wechselte nach Barcelona, kostete Arsenal jedoch noch 8,3 Millionen Euro Kompensation.

Die Einigung fand zwölf Minuten vor Transferschluss statt. Lediglich eine Minute vor Schluss des Fensters wurde der Deal dann abgeschlossen. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Premier League)