Das erwartet Podolski nun von Özil

Das erwartet Podolski nun von Özil

Lukas Podolski ist voller Vorfreude auf das Engagement von Mesut Özil bei Fenerbahce Istanbul. Noch immer bescheinigt er dem Ex-DFB-Kollegen viel Qualität.
Mesut Özil spielt ab sofort für Fenerbahce. Sein ehemaliger Teamkollege Lukas Podolski ist begeistert von dem prominenten Neuzugang der Süperlig.
Podolski freut sich auf Özil
00:38
. SPORT1
von SPORT1
am 20. Jan

Da freut sich aber schon jemand gewaltig auf das Wiedersehen in der dann wieder gemeinsamen Spielklasse: 

Lukas Podolski fiebert Mesut Özil als neuen Konkurrenten in der türkischen Süper Lig entgegen. In der Sport Bild erklärte der frühere Kölner über seinen ehemaligen Mitspieler aus Nationalmannschaftszeiten: "Er ist eine Bereicherung für die Liga und mit 32 Jahren noch immer im besten Fußballer-Alter."

Podolski selbst hat dabei eine durchaus hohe Erwartungshaltung.

"Es kommt ja in der Süper Lig immer wieder mal vor, dass große Spielernamen von den Clubchefs präsentiert werden, um die Fans zufriedenzustellen", sagte er. "Nicht immer kam dabei was rum, oft war das mehr ein PR-Gag. Mesut dagegen wird Fenerbahce sportlich mit seiner Qualität und imagemäßig voranbringen."

Mesut Özil: Details zum Fenerbahce-Transfer 

Özils Transfer vom FC Arsenal in die Türkei war am Sonntag bekannt geworden, wenngleich die offizielle Vollzugsmeldung noch aussteht.

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge erhält der Offensivspieler bei Fenerbahce Istanbul einen Vertrag bis 2024.

Podolski wiederum hatte von 2015 bis 2017 für Lokalrivale Galatasaray agiert und steht seit Januar 2020 in Diensten von Antalyaspor.

2014 waren Özil und Podolski in Brasilien unter Bundestrainer Joachim Löw gemeinsam Weltmeister geworden.

Der Weltmeister ist in der Türkei angekommen und wird von vielen wartenden Journalisten und TV-Teams empfangen. Der Jubel in Istanbul ist groß.
02:56
Frenetischer Empfang für Özil in Istanbul

"Bro, du warst einer der selbstlosesten Spieler auf und neben dem Platz, ich habe mit dir immer die Umkleide geteilt", schrieb der Innenverteidiger bei Instagram.