Anzeige

Debüt-Coup um Ex-WWE-Topstar geplatzt

Debüt-Coup um Ex-WWE-Topstar geplatzt

Bei Impact Wrestling bahnte sich die Verpflichtung des bei WWE entlassenen Braun Strowman und ein Debüt bei Bound for Glory an. Strowman hat aber wohl kurzfristig abgesagt.
Braun Strowman regierte bei WWE noch 2020 als Universal Champion
Braun Strowman regierte bei WWE noch 2020 als Universal Champion
© Imago
Martin Hoffmann
Martin Hoffmann
von Martin Hoffmann

Knapp fünf Monate nach seiner überraschenden Entlassung bei WWE schien sich in dieser Nacht das Comeback von Braun Strowman anzubahnen - doch es wurde dann doch nichts draus.

Nachdem es zuvor diverse Berichte gegeben hatte, dass Strowman am Samstag bei der Liga Impact Wrestling (ehemals: TNA) auftauchen würde, verging der Jahreshöhepunkt Bound for Glory 2021 ohne ein Debüt des „Monster Among Men“.

Braun Strowman sagte Impact offenbar kurzfristig ab

„Mir wurde gestern gesagt: Kein Braun. Sie hätten es gewollt“, erklärte der bekannte Wrestling-Reporter Sean Ross Sapp (Fightful) bei Twitter - und legte damit nahe, dass die Absage von Strowman ausgegangen sein muss.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

AEW blamiert WWE und Roman Reigns: Was muss der Marktführer lernen? Heelturn - der SPORT1 Wrestling Podcast - die aktuelle Folge auf SPORT1, Spotify, Apple Podcasts, Deezer und überall wo es Podcasts gibt

Zuvor hatte unter anderem auch der Pro Wrestling Insider mehrfach detailliert über Gespräche Strowmans mit Impact-Chef Scott D‘Amore berichtet, es gab auch Online-Andeutungen beider Seiten, die sich als klare Hinweise deuten ließen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Dem Insider zufolge war Strowman auch beim Abflug zum Veranstaltungsort Las Vegas gesichtet worden. Warum der sich abzeichnende Wechsel nun doch geplatzt ist, blieb zunächst unbeantwortet.

Adam Scherr, wie Strowman bürgerlich heißt, war von WWE Anfang Juni überraschend aussortiert worden, aktiv war er seitdem nur bei dem Projekt „Free the Narrative“, einem Projekt von Ex-WWE-Kollege EC3, das Elemente aus Wrestling und Filmkunst vermischt.

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Ex-NFL-Spieler Moose krönt sich bei Bound for Glory

Anstelle von Strowman stand bei Bound for Glory am Ende Wrestler-Kollege Moose im Zentrum, der unter seinem bürgerlichen Namen Quinn Ojinnaka einst als Tackle für die Atlanta Falcons und diverse andere NFL-Teams aktiv war.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Moose gewann die „Call your Shot Battle Royal“, die ihm ein Titelmatch seiner Wahl garantierte - und löste das Anrecht nach dem Hauptkampf auch gleich ein: Er überraschte World Champion Josh Alexander, nachdem der AEW-Leihgabe Christian Cage entthront hatte und krönte sich selbst zum Champion.

Eine erfolgreiche Premiere feierte derweil das Duo The IInspiration (The IIconics bei WWE): Cassie Lee (Peyton Royce) und Jessica McKay (Billie Kay) gewannen gegen das Team Decay (Havok und Rosmary) die Tag-Team-Titel der Damendivision.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Zum neuen Einzelchampion der Damen krönte sich ein weiteres Entlassungsopfer von WWE: Mickie James bezwang die Titelverteidigerin Deonna Purrazzo.

Wissenswertes zum Thema Wrestling:


MEHR DAZU