Anzeige

Neues Getriebe? Entscheidung bei Verstappen

Neues Getriebe? Entscheidung bei Verstappen

WM-Spitzenreiter Max Verstappen kommt nach seinem Crash im Qualifying zum Großen Preis von Saudi-Arabien zumindest um eine Startplatzstrafe herum.
Max Verstappen ist erstmals Formel-1-Wetmeister geworden. Für seelischen Beistand sorgte seine Freundin Kelly Piquet, die ihrem Rennfahrer die Daumen drückte und sich als echten Glücksbringer entpuppte.
SID
SID
von SID

WM-Spitzenreiter Max Verstappen kommt nach seinem Crash im Qualifying zum Großen Preis von Saudi-Arabien zumindest um eine Startplatzstrafe herum.

Wie Red Bull am Sonntag vor dem vorletzten Saisonrennen (18.30 Uhr) bestätigte, muss das Getriebe am Auto des Niederländers nicht ausgetauscht werden. Verstappen kann damit von Rang drei starten.

„Die Ingenieure sagen, es besteht kein Risiko“, sagte Red Bulls Motorsportberater Helmut Marko bei Motorsport-Magazin.com. Ein Wechsel des Getriebes hätte eine Rückversetzung um fünf Startplätze zur Folge gehabt.

Fehler könnte Verstappen die WM kosten

Verstappen lag im Qualifying bereits klar auf Pole-Position-Kurs, als er die Kontrolle über seinen Boliden verlor und seitlich in die Mauer krachte. Sein großer WM-Rivale Lewis Hamilton (Mercedes) sicherte sich deswegen den ersten Startplatz. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Verstappen hat acht Punkte Vorsprung auf den Rekordchampion. Wenn er 18 Zähler mehr holt, ist er vorzeitig erstmals Formel-1-Weltmeister. Ansonsten fällt die Entscheidung am 12. Dezember in Abu Dhabi.

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de