Anzeige
Home>Motorsport>Formel 1>

Formel 1: Valtteri Bottas kann Flucht von Nico Rosberg verstehen : "Gefühl von Messer an der Kehle"

Formel 1>

Formel 1: Valtteri Bottas kann Flucht von Nico Rosberg verstehen : "Gefühl von Messer an der Kehle"

Anzeige
Anzeige

Bottas vielsagend nach Mercedes-Aus

Bottas vielsagend nach Mercedes-Aus

Valtteri Bottas spricht in einem Podcast über seinen Abschied von Mercedes. Er zieht einen Vergleich zu Nico Rosberg.
Überblick über alle Fahrerpaarungen für die Formel-1-Saison 2022: Sergio Perez bleibt bei Red Bull, Sebastian Vettel bei Aston Martin und George Russell ersetzt Valtteri Bottas.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Nach fünf Jahren ist Schluss für Valtteri Bottas bei Mercedes.

Der 32 Jahre alte Finne heuert zur neuen Saison bei Alfa Romeo an. Und ist über seinen Abschied nicht traurig. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

„Ich kann sagen, dass ich viel mehr gelacht und gelächelt habe, seit ich für Alfa unterschrieben habe“, verriet Bottas in dem Podcast Talking about me des Journalisten Oskari Saari. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Bottas kann Rosberg verstehen

Der Wechsel zu den Italienern habe sein Wohlbefinden erheblich gesteigert, erklärte Bottas. Zudem verriet er auch Details der Vertragsverhandlung mit Mercedes. Ihm sei eine Vertragsverlängerung um ein Jahr angeboten worden, er habe allerdings nicht verhandeln wollen. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Die Zeit bei den Silberpfeilen als Teamkollege von Lewis Hamilton war für Bottas sehr anstrengend. Er zog auch einen Vergleich zu Nico Rosberg: „Ich erinnere mich, dass Lewis und Nico sehr hart miteinander stritten und es sogar ein bisschen politisch wurde.“

Lesen Sie auch

Als er zu Mercedes kam, habe er sich gefragt, warum Rosberg so plötzlich aufgehört habe. „Aber jetzt kann ich mich mit ihm identifizieren. Ich kann aus Erfahrung sagen, dass das nicht einfach ist“, sagte Bottas.

Bottas ertränkt Sorgen in Alkohol

Rosberg war vor Bottas Hamiltons Teamkollege. Nach seinem Weltmeistertitel 2016 trat der Deutsche für viele überraschend zurück. „Wenn man das Gefühl hat, ein Messer an der Kehle zu haben, geht es dem Kopf nicht besonders gut“, verriet Bottas. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Zudem gestand Bottas, wie er seine Sorgen manchmal verarbeitete: mit Sauna und Alkohol. „Die Sauna ist für mich ein heiliger Ort. Es passieren komische Dinge, und ja, manchmal wird Alkohol verwendet. Nicht so sehr, um den Druck loszuwerden, sondern um den Kopf freizubekommen und sich für das nächste Rennwochenende zu entspannen. Manchmal hat es funktioniert, manchmal nicht.“

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de