Fix! Zweites Land sagt für Olympia ab

Fix! Zweites Land sagt für Olympia ab

Nach Nordkorea verzichtet auch Guinea auf die Teilnahme an den Olympischen Spielen. Offiziell sind Corona-Bedenken der Grund - doch es gibt anderweitige Spekulationen.
Guinea bleibt den Olympischen Spielen fern
Guinea bleibt den Olympischen Spielen fern
© AFP/SID/CELLOU BINANI
. SID
von . SID
am 21. Juli

Guinea verzichtet aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig auf die Teilnahme an den Olympischen Spielen. Das teilte Sportminister Sanoussy Bantama Sow am Mittwoch mit. Guinea wollte ursprünglich mit fünf Athleten in Tokio an den Start gehen.

„Aufgrund des Wiederauflebens von COVID-19-Varianten hat die Regierung, die sich um die Erhaltung der Gesundheit der Athleten bemüht, mit Bedauern die Absage der Teilnahme Guineas an den Spielen in Tokio beschlossen“, schrieb der Sportminister laut der französischen Nachrichtenagentur AFP in einem Brief an den Präsidenten des Olympischen Komitees von Guinea.

Ob dies allerdings der wahre Grund für den Rückzug ist, ist unklar. Eine der Regierung nahestehende Quelle berichtete gegenüber AFP von finanziellen Problemen des armen westafrikanischen Landes. Auch nationale Medien spekulierten über nicht gezahlte Prämien.

Fehlendes Geld Grund für Olympia-Absage?

Guinea, das bei elf Olympischen Spielen noch nie eine Medaille gewonnen hat, sollte in Tokio durch Fatoumata Yarie Camara (Ringen), Mamadou Samba Bah (Judo), Fatoumata Lamarana Toure und Mamadou Tahirou Bah (Schwimmen) sowie Aissata Deen Conte (Leichtathletik) vertreten sein.

Vor Guinea hatte Nordkorea im April angekündigt, nicht an den Olympischen Spielen teilzunehmen, um seine Athleten vor Risiken im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie zu schützen.

Alles den Olympischen Spielen 2021 bei SPORT1:

MEHR DAZU