Auch Bogenschützinnen holen Bronze

Auch Bogenschützinnen holen Bronze

Keine Stunde nach den Wasserspringerinnen holen auch Deutschlands Bogenschützinnen in Tokio Olympia-Bronze. Lisa Unruh versenkt den letzten Pfeil nervenstark.
Mit einer pompösen Show wurden die Olympischen Spiele 2020 eröffnet. Während der Zeremonie gab es aber auch Proteste gegen das Event.
Party und Proteste: Olympia 2020 ist eröffnet
00:34
. SID
von SID
am 25. Juli

Die deutschen Bogenschützinnen um Lisa Unruh haben bei den Olympischen Spielen in Tokio Bronze gewonnen. Rio-Silbermedaillengewinnerin Unruh (Berlin), Michelle Kroppen (Jena) und Charline Schwarz (Feucht) entschieden das Duell gegen Südkorea für sich.

Mit dem letzten Pfeil traf Unruh ins Schwarze und sorgte für die Entscheidung. Zuvor hatte sie im Halbfinale noch gepatzt.

In gleicher Besetzung hatte das deutsche Team bei der EM in Antalya Anfang Juni die Silbermedaille gewonnen. Für Unruh wäre es das zweite olympische Edelmetall, 2016 hatte sie mit einem sensationellen Siegeszug im Einzel Silber gewonnen. Die WM-Vierte Kroppen und die erst 20 Jahre alte Schwarz würden in Tokio ihren größten Karriereerfolg feiern und im Erwachsenenbereich jeweils ihre erste Medaille überhaupt auf Weltniveau holen.

Der Deutsche Schützenbund (DSB) hat seit der olympischen Premiere des Wettbewerbs im Jahr 1988 zwei Medaillen gewonnen. Barbara Mensing, Cornelia Pfohl und Sandra Wagner-Sachse hatten 1996 in Atlanta Silber gewonnen. Vier Jahre später sicherte sich das Trio in Sydney Bronze. Der Olympiasieg ging bislang stets an Südkorea, die Asiatinnen stehen erneut im Finale.

Alles zu den Olympischen Spielen 2021 bei SPORT1:

MEHR DAZU