Rassismus-Eklat um Boll-Gegner

Rassismus-Eklat um Boll-Gegner

Wegen einer rassistischen Äußerung gegen den späteren Timo-Boll-Bezwinger Jeoung Young Sik ist ein griechischer TV-Reporter fristlos entlassen worden.
Bei der Partie von Jeoung kam es zu den Äußerungen
Bei der Partie von Jeoung kam es zu den Äußerungen
© AFP/SID/JUNG YEON-JE
. SID
von SID
am 27. Juli

Wegen einer rassistischen Äußerung gegen den späteren Timo-Boll-Bezwinger Jeoung Young Sik ist ein griechischer TV-Reporter fristlos entlassen worden.

Dies bestätigte der Sender ERT am Dienstag. Der Reporter Dimosthenis Karmoiris hatte am Dienstagmorgen die Tischtennispartie zwischen dem Griechen Panagiotis Gionis und Jeoung bei den Olympischen Spielen in Tokio kommentiert und sich abfällig über den Südkoreaner geäußert.

Shitstorm für Reporter während Übertragung

Insbesondere spielte er dabei auf die Augen des Asiaten an. Das brachte ihm bereits während der Live-Sendung einen Shitstorm in den Sozialen Medien ein. "Rassistische Kommentare haben im öffentlichen Fernsehen keinen Platz. Die Zusammenarbeit von Dimosthenis Karmoiris endete unmittelbar nach der Morgensendung", teilte der Sender mit.

Jeoung setzte sich mit 4:3 gegen den Griechen durch. Wenig später bezwang er im Achtelfinale auch den deutschen Altmeister Timo Boll mit 4:1.

MEHR DAZU