Anzeige

Peking 2022 ausschließlich vor einheimischen Zuschauern - verschärfte Auflagen für Ungeimpfte

Peking 2022 ausschließlich vor einheimischen Zuschauern - verschärfte Auflagen für Ungeimpfte

Die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking (4. Februar bis 20. Februar) sollen vor gefüllten Rängen stattfinden.
Die Olympischen Winterspiele 2022 finden in Peking statt
Die Olympischen Winterspiele 2022 finden in Peking statt
© AFP/SID/WANG ZHAO
von SID
am 7. Okt

Die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking (4. Februar bis 20. Februar) sollen vor gefüllten Rängen stattfinden - Zuschauer aus dem Ausland werden allerdings auch dort nicht zugelassen. Entsprechende Pläne gab das Organisationskomitee am Mittwoch im Anschluss an eine Sitzung mit dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) bekannt. Demzufolge sollen nur Fans aus dem Gastgeberland China Zutritt zu den Wettkampfstätten erhalten. Voraussetzung dafür sind noch nicht näher bekannte Corona-Auflagen.

Zudem müssen sich ungeimpfte Athletinnen und Athleten gegenüber Geimpften auf eine kompliziertere Einreise einstellen. Während sich geimpfte Sportler unmittelbar nach der Einreise innerhalb einer Blase bewegen dürfen, müssen sich ungeimpfte Sportler in eine dreiwöchige Quarantäne begeben. Die sogenannte "Bubble" für alle Teilnehmer wird ab dem 23. Januar aufgezogen und darf die gesamten Spiele nicht verlassen werden.

Das IOC und auch das Internationale Paralympische Komitee (IPC), das ebenfalls an der Sitzung teilnahm, erklärten ihre Unterstützung für die Pläne. Diese sehen unter anderem auch tägliche Corona-Tests aller bei den Spielen involvierten Personen vor. Ähnlich war bereits bei den in den vergangenen Sommer verlegten Sommerspielen 2020 in Tokio verfahren worden. Im ersten sogenannten Playbook sollen die Sicherheitsmaßnahmen detailliert aufgeführt werden. Die Veröffentlichung ist für Ende Oktober geplant.

Bei den Olympischen und Paralympischen Spielen im vergangenen Sommer in Tokio waren Zuschauer weitgehend ausgeschlossen, da in der japanischen Hauptstadt und den benachbarten Präfekturen aufgrund der Pandemie der Ausnahmezustand verhängt worden war.

MEHR DAZU