Anzeige

Biden erwägt Olympia-Boykott

Biden erwägt Olympia-Boykott

Die Olympischen Spiele finden möglicherweise ohne Regierungsbeamte der USA statt. Für Sportler gilt dieser Boykott allerdings nicht.
Biden erwägt einen Boykott der Olympischen Winterspiele
Biden erwägt einen Boykott der Olympischen Winterspiele
© AFP/SID/MANDEL NGAN
SID
SID
von SID

US-Präsident Joe Biden erwägt einen diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele in Peking im kommenden Jahr (4. bis 20. Februar) durch die USA. Dies gab der US-Präsident bei einem Treffen mit Kanadas Premierminister Justin Trudeau im Weißen Haus bekannt. Dies sei „etwas, das wir in Betracht ziehen“, sagte Biden.

Sollte die USA diese Option ziehen, würden im kommenden Jahr keine amerikanischen Regierungsbeamten nach China reisen, um Washington bei den Wettkämpfen zu repräsentieren. US-Sportler hingegen dürften an den Spielen teilnehmen.

Mehrere republikanische Senatoren fordern die Ankündigung eines vollständigen Boykotts, um auf Menschenrechtsverletzungen hinzuweisen und auf die Unterdrückung der uigurischen Muslime in Xinjiang aufmerksam zu machen.

Zahlreiche Abgeordnete aller Parteien, darunter die demokratische Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, und der republikanische Senator Mitt Romney, plädieren jedoch für diesen diplomatischen Boykott.


MEHR DAZU