Anzeige
Home>Olympia>

Olympia 2024 in Paris womöglich ohne Russen und Belarussen

Olympia>

Olympia 2024 in Paris womöglich ohne Russen und Belarussen

Anzeige
Anzeige

Olympia ohne Russen und Belarussen?

Olympia ohne Russen und Belarussen?

Sir Craig Reedie die Teilnahme russischer und belarussischer Sportler an den Olympischen Sommerspielen 2024 in Paris für unwahrscheinlich.
Olympia 2024 in Paris womöglich ohne Russen
Olympia 2024 in Paris womöglich ohne Russen
© AFP/SID/FABRICE COFFRINI
SID
SID
von SID

Wegen des anhaltenden Krieges in der Ukraine hält IOC-Mitglied Sir Craig Reedie die Teilnahme russischer und belarussischer Sportler an den Olympischen Sommerspielen 2024 in Paris für unwahrscheinlich.

„Ich fürchte, es wird eine Entscheidung darüber getroffen werden müssen, was mit jedem dieser Länder geschieht. Und ich vermute, dass die allgemeine Meinung ist, dass sie sich nicht qualifizieren sollten“, wurde der 81-Jährige von britischen Medien zitiert.

Hinzu komme, dass etwa zwei Jahre vor den Spielen die von den internationalen Verbänden und dem Internationalen Olympischen Komitee festgelegte Qualifikationsperiode beginne, erklärte der Brite, der die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) leitete, als diese das russische Staatsdoping untersuchte.

Olympia ohne Russen und Belarussen?

Deswegen sei es aus seiner Sicht „unwahrscheinlich“, dass Aktive aus Russland und Belarus in den meisten Sportarten überhaupt die Qualifikationsnormen erfüllen können.

Das IOC hatte kurz nach dem militärischen Angriff Russlands mit belarussischer Unterstützung auf die Ukraine im Februar den Fachverbänden empfohlen, russische und belarussische Aktive von der Teilnahme an internationalen Wettkämpfen auszuschließen, "um die Integrität globaler Sportwettbewerbe zu schützen".

Laut Reedie, der dem IOC seit 1994 angehört, wird diese Ansicht immer noch weitgehend geteilt.

Zu den wenigen Ausnahmen zählen Radsport, Judo und Tennis, wo Russen als Einzelsportler an internationalen Wettkämpfen teilnehmen dürfen - das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon allerdings machte eine Ausnahme und sperrte die Aktiven aus beiden Ländern eigenmächtig aus.

MEHR DAZU