Anzeige
Home>Olympia>

Handball-Präsident Michelmann wirbt für Olympia-Bewerbung

Olympia>

Handball-Präsident Michelmann wirbt für Olympia-Bewerbung

Anzeige
Anzeige

Handball-Präsident Michelmann wirbt für Olympia-Bewerbung

Handball-Präsident Michelmann wirbt für Olympia-Bewerbung

Andreas Michelmann, Sprecher der Spitzensportverbände im DOSB, wirbt für eine deutsche Olympiabewerbung.
Andreas Michelmann gibt klare Ziele aus
Andreas Michelmann gibt klare Ziele aus
© FIRO/FIRO/SID
SID
SID
von SID

Andreas Michelmann, Sprecher der Spitzensportverbände im DOSB, wirbt für eine deutsche Olympiabewerbung. „Wenn wir es schaffen, die Bevölkerung zu überzeugen, die Politik dazu zu bringen, uns das zuzutrauen, könnte das Ziel Olympia zum Katalysator für die Entwicklung des Sports werden“, sagte der Präsident des Deutschen Handballbundes (DHB) im Interview mit der FAZ.

Bei der Versammlung am 3. Dezember in Baden-Baden will der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) seinen Mitgliedern eine "Roadmap" zu einer möglichen Bewerbung vorstellen. Laut Michelmann müsse es dabei aber nicht zwingend eine Volksbefragung geben. "Das haben wir bei der deutschen Einheit nicht gehabt und bei der Währungsunion auch nicht", sagte der 63-Jährige.

Zudem sprach er sich für eine Neuausrichtung der Spitzensportreform aus. Das Potenzialanalysesystem (PotAS) und die Reduzierung der Bundesleistungszentren "waren kein erfolgreicher Weg", sagte der 63-Jährige: "Wir brauchen zunächst sportartenspezifische Zieldefinitionen. Der Sport ist zu komplex für PotAS."

Michelmann sieht daher eine Alternative zur Alleinvertretung durch den Deutschen Olympischen Sportbund. "Es gibt verschiedene Wege. Der DOSB ist die Dachorganisation, unsere Interessenvertretung gegenüber der Politik. Aber für Speziallösungen brauchen wir die Spezialverbände", sagte er: "Alles über einen Leisten zu schlagen, wie es PotAS versucht hat, funktioniert nicht."

Zuletzt hatte sich die Sportministerkonferenz Anfang November für eine Reform der Reform ausgesprochen. "Wir wollen ein transparentes und zukunftsfähiges Fördersystem, um auch in Zukunft erfolgreich zu sein", sagte Juliane Seifert, Staatssekretärin im Bundesinnenministerium. Hamburgs Sportsenator Andy Grote erklärte, dass "eine starke, rein sportfachlich ausgerichtete Steuerungsinstanz" wichtiger Teil der Neuausrichtung werden solle.

„Mein Eindruck ist, dass im Moment die entscheidenden Akteure DOSB, Bundesinnenministerium, Sportministerkonferenz, Spitzen- und Landesverbände ihren Platz neu bestimmen und definieren wollen“, sagte Michelmann: „Bei aller Bedeutung zahlreicher Themen ist es in diesem Zusammenhang die Kernaufgabe der Spitzenverbände, sich auf den Erfolg ihrer Athletinnen und Athleten zu konzentrieren und dabei das Verhältnis zwischen Förderung, Leistung und Respekt genau auszutarieren.“