Anzeige

Mörder-Etappe: Roglic baut Vorsprung aus

Mörder-Etappe: Roglic baut Vorsprung aus

Primoz Roglic ist der das Vuelta-Triple kaum noch zu nehmen. Der Slowene zeigt auch bei der extrem schweren letzten Bergetappe keine Schwäche.
Primoz Roglic ließ sich auch vom dichten Nebel nicht beeindrucken
Primoz Roglic ließ sich auch vom dichten Nebel nicht beeindrucken
© Imago
SID
SID
von SID

Der slowenische Radstar Primoz Roglic hat auch auf der Königsetappe der Spanien-Rundfahrt keine Schwäche gezeigt und steht dicht vor dem Vuelta-Triple.

Beim Tagessieg des Kolumbianers Miguel Angel Lopez nach 162,2 km mit dem brutal schweren Schlussanstieg zum Altu d‘El Gamoniteiru kam der 31 Jahre alte Zeitfahr-Olympiasieger auf Rang zwei und baute seinen Vorsprung weiter aus.

Im dichten Nebel erreichte Jumbo-Visma-Kapitän Roglic das Ziel 14 Sekunden nach Lopez und holte acht Sekunden Vorsprung auf seinen schärfsten Kontrahenten Enric Mas (Spanien/beide Movistar) heraus, der Dritter wurde.

Roglic hat einen großen Vorsprung

In der Gesamtwertung führt der Titelverteidiger nach der letzten schweren Bergetappe mit 2:30 vor Mas, Lopez (2:53) ist Dritter.

Bei der finalen Kletterpartie des Tages über 14,8 km und 1400 Höhenmeter bei durchschnittlich 9,8 Prozent Steigung (17 Prozent in der Spitze) hatte Lopez rund vier Kilometer vor dem höchsten Punkt attackiert. Roglic fuhr nicht hinterher und kontrollierte das Geschehen am Hinterrad von Mas, den er kurz vor dem Ziel abhängte.

Der 31 Jahre alte Roglic könnte die Vuelta als erst dritter Profi nach dem Schweizer Tony Rominger (1992 bis 1994) und dem Spanier Roberto Heras (2003 bis 2005) zum dritten Mal in Folge gewinnen. Heras ist mit vier Siegen Rekordgewinner der jüngsten der drei großen Landesrundfahrten. Bei der Tour im Juni war Roglic als Folge eines schweren Sturzes frühzeitig ausgestiegen.

Der Gamoniteiru, am gleichen Massiv wie der legendäre Angliru gelegen, stand erstmals im Programm der Vuelta. Das Teilstück mit fast 4500 Höhenmetern war die letzte große Kraftprobe der 76. Spanien-Rundfahrt. Am Freitag und Samstag folgen mittelschwere Abschnitte, die Vuelta endet am Sonntag mit einem Einzelzeitfahren in Santiago de Compostela.