Anzeige
Home>Reiten>

Beerbaum zum Ermittlungsverfahren: "Normaler Vorgang"

Reiten>

Beerbaum zum Ermittlungsverfahren: "Normaler Vorgang"

Anzeige
Anzeige

Ermittlungen: Beerbaum bezieht Stellung

Ermittlungen: Beerbaum bezieht Stellung

Ludger Beerbaum hat auf Meldungen über ein Ermittlungsverfahren wegen möglicher unerlaubter Trainingsmethoden reagiert.
Ludger Beerbaum reagiert auf Ermittlungsverfahren
Ludger Beerbaum reagiert auf Ermittlungsverfahren
© FIRO/FIRO/SID
SID
SID
von SID

Ludger Beerbaum hat auf Meldungen reagiert, wonach die Staatsanwaltschaft Münster ein Ermittlungsverfahren wegen möglicher unerlaubter Trainingsmethoden auf seinem Hof in Riesenbeck eingeleitet hat.

„Peta hat Anzeige aufgrund des RTL-Beitrages erstattet“, teilte der viermalige Olympiasieger in einem am Donnerstag verbreiteten Statement mit: „Aus diesem Grund hat die Staatsanwaltschaft Münster ein Verfahren eröffnet. Dies ist ein normaler Vorgang und entspricht nicht der Einleitung einer staatsanwaltschaftlichen Ermittlung.“

Nach Ansicht der von RTL zur Verfügung gestellten unverpixelten Videos hat Beerbaum eine umfangreiche Stellungnahme an die Deutsche Reiterliche Vereinigung FN geschickt. Er sei zuversichtlich, dass sich der Verband nach Überprüfung dieser Ausführungen seiner Meinung anschließt, wonach es sich bei den Aufnahmen ausschließlich um regelkonformes Touchieren handelt.

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Beerbaum

Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt hatte im Gespräch mit den Westfälischen Nachrichten am Mittwoch von einem "Anfangsverdacht" gesprochen: "Aber wir sind noch ganz am Anfang der Ermittlungen. Wir prüfen den Sachverhalt." Eine von Beerbaum beauftragte Kanzlei hat der Staatsanwaltschaft vollumfängliche Kooperation zugesagt.

Gegen Beerbaum und "eine weitere, derzeit noch unbekannte Person" hatte die Tierschutzorganisation Peta Strafanzeige wegen quälerischer Tiermisshandlung in Mittäterschaft gestellt. Beerbaum hat die Anschuldigungen stets zurückgewiesen und seinerseits juristische Schritte eingeleitet.

Der TV-Sender RTL hatte die Angelegenheit mit heimlich auf dem Hof von Beerbaum gedrehten Videos ins Rollen gebracht. Im Kern geht es um die Frage, ob es sich bei den festgehaltenen Vorgängen um Touchieren oder Barren handelt. Touchieren ist nach den Statuten der Deutschen Reiterlichen Vereinigung FN erlaubt - das Barren, also das Schlagen mit einer Stange an die Vorderhufe des Pferdes, hingegen nicht.

MEHR DAZU