Gelähmter Rugbyspieler wieder mobil

Gelähmter Rugbyspieler wieder mobil

Gut zwei Monate nach seiner Wirbelsäulenverletzung kann Rugbyspieler Michael Fatialofa wieder laufen. Der Neuseeländer war zwischenzeitlich vom Hals abwärts gelähmt.
Michael Fatialofa zog sich am 4. Januar schwere Verletzungen zu
Michael Fatialofa zog sich am 4. Januar schwere Verletzungen zu
© Getty Images
Sportinformationsdienst
von Sportinformationsdienst
am 21. März

Seine Ehefrau spricht von einer "Wunderheilung", der Betroffene selbst kann sein Glück kaum fassen: Gut zwei Monate nach seiner schweren Wirbelsäulenverletzung, die ihn zwischenzeitlich vom Hals abwärts lähmte, kann der 27 Jahre alte neuseeländische Rugbyspieler Michael Fatialofa wieder eigenständig laufen. 

"Ihr seid Augenzeugen eines Wunders, das sogar die Mediziner nicht erklären können", schrieb seine Ehefrau Tatiana bei Instagram und stellte dazu ein Video, das sie beim langsamen Spaziergang mit ihrem Gatten im Garten einer Klinik zeigt. Vor zehn Wochen sei ihr Mann ein Pflegefall gewesen, "komplett gelähmt vom Hals abwärts, und jetzt das".

Wegen der Corona-Pandemie darf Tatiana ihren Michael derzeit aber nur in Ausnahmefällen im Krankenhaus besuchen. Auch ein zu Fatialofas Gunsten angesetztes Benefizspiel am 11. April wurde abgesagt. Die Saison in der ersten britischen Rugbyliga, in der Fatialofa für die Worcester Warriors spielt, ruht derzeit bis zum 14. April. 

MEHR DAZU