Jahrhundert-Talent lässt Klopp schwärmen

Jahrhundert-Talent lässt Klopp schwärmen

Jürgen Klopp ist von Emma Raducanus Triumphzug durch die US Open begeistert. Vor allem der Auftritt nach dem Sieg lässt den Liverpool-Trainer schwärmen.
Jürgen Klopp ist von Emma Raducanu begeistert
Jürgen Klopp ist von Emma Raducanu begeistert
© Imago
. SPORT1
von SPORT1
vor 4 Tagen

Vor ihrem Triumph bei den US Open war Emma Raducanu bestimmt nicht allen Sportfans schon ein Begriff.

Mit ihrem sensationellen Siegeszug gewann die 18-jährige Britin aber etliche Fans auf der ganzen Welt - unter ihnen auch ein äußerst prominenter Fußball-Trainer. Die Rede ist von Jürgen Klopp, Coach des FC Liverpool und bekennender Tennis-Liebhaber.

Wie der Guardian berichtet, hat Klopp sogar seine Vorbereitungen auf das Spiel gegen Leeds United (3:0) unterbrochen, um Raducanu im Finalduell mit der nur einem Jahr älteren Leylah Fernandez zu verfolgen.

„Es ist lange her, dass ich ein Tennisspiel in voller Länge verfolgt habe und ich war beeindruckt von der Kraft, der Geschwindigkeit, dem ganzen Spiel“: Klopp bezeichnete Raducanu als „Talent des Jahrhunderts“.

Klopp: „Ein großartiges Beispiel von Sportgeist“

Das Frauen-Tennis erlebe offensichtlich einen „brillanten Moment. Diese beiden Mädchen, 18 und 19 - was sie in dem Spiel gezeigt haben, war unglaublich beeindruckend. Und dann, als sie die Trophäen bei der Zeremonie bekommen haben, wie beide Mädchen gesprochen haben, war ehrlich gesagt noch beeindruckender.“

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Vor allem der gegenseitige Respekt der beiden Kontrahentinnen habe ihn beeindruckt: „Es war ein großartiges Beispiel von Sportgeist und Elite-Sport und auch, wie bescheiden man sein kann, wenn man so jung an der Spitze der Welt steht.“

Er werde in Zukunft auf jeden Fall deutlich mehr Frauen-Tennis anschauen.