Anzeige

Das Djokovic-Verhör im Wortlaut

Das Djokovic-Verhör im Wortlaut

Novak Djokovic will bei den Australian Open nach dem nächsten Titel greifen - bei seiner Einreise am Flughafen wird er stundenlang vernommen - so lief das Verhör des Tennis-Stars ab.
Im Streit um die verweigerte Einreise von Novak Djokovic gaben ihm die Richter Recht, der Serbe darf sich in Australien auf freiem Fuß bewegen. Das feierten auf seine Fans, bis die Lage eskalierte.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Die Einreise von Novak Djokovic nach Australien hat sich zu einer beispiellosen Affäre entwickelt, die immer noch kein Ende hat - los ging alles mit einem stundenlangen Verhör am Flughafen.

Dort musste sich der serbische Tennis-Star immer wieder erklären, bis ihm mitgeteilt wurde, dass die Behörden beabsichtigen, sein Visum aufzuheben. In dem Gespräch mit Sudhir R., einem Mitarbeiter des Department of Home Affairs spricht der Serbe offen über seinen Impfstatus - und denkt am Ende über eine Abreise nach Dubai nach.

Das Protokoll des Verhörs wurde von dem Federal Circuit Court in Melbourne am Montag in Gänze veröffentlicht und unter anderem vom Guardian aufgegriffen.

Hier der (an manchen Stellen eingekürzte) Wortlaut des Gesprächs:

R.: Sind sie geimpft?

Djokovic: Ich bin nicht geimpft.

R.: Danke. Hatten Sie jemals Covid?

Djokovic: Ja. Ich hatte zweimal Covid ... im Juni 2020 und kürzlich - ich wurde positiv getestet, PCR am 16. Dezember 2021 ... Ich habe auch die Dokumente, um das zu bestätigen. Wenn Sie wollen, kann ich sie Ihnen zur Verfügung stellen.

Zu diesem Zeitpunkt wird das Interview zum ersten Mal unterbrochen, Djokovic‘ Dokumente werden kopiert. Als das Gespräch wieder aufgenommen wird, ist es 0.35 Uhr Ortszeit. Djokovic erklärt, dass sein Manager seine Bewerbung um ein Visum ausgefüllt habe und dass er eine medizinische Ausnahmegenehmigung der australischen Bundesregierung habe.

  • Der Tennis-Podcast „Cross Court“ ist auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App, auf Spotify, Apple Podcasts, Podigee und überall, wo es Podcasts gibt

R.: Ok, in diesem Brief hier geht es also um die medizinische Ausnahmegenehmigung, nicht um die Bundesregierung, sondern um ein Prüfungsgremium von Tennis Australia? Aber Sie sind sicher, dass ...

Djokovic: Ja, das Verfahren war, ja, das Verfahren bestand aus zwei unabhängigen ... zwei medizinischen Gremien ... eines davon hatte sicher mit der Bundesregierung zu tun.

Erneut wird das Interview unterbrochen. Dann setzt Djokovic wieder zur Erklärung an, es gab zuvor wohl einen Irrtum in seinen Aussagen.

Djokovic: Ja, ich habe mich gerade bei meinem Agenten erkundigt ... diese Bescheinigung für die Freistellung wurde von einem unabhängigen medizinischen Expertengremium im Auftrag von Tennis Australia ausgestellt, und die Entscheidung des Gremiums wurde vom unabhängigen medizinischen Gremium der Regierung des Bundesstaates Victoria überprüft und bestätigt.

R.: Sie sagten vorhin, dass dies von der Regierung gemacht wurde.

Djokovic: Ja, ich habe mich wohl geirrt. Es war nicht die Bundesregierung, sondern die Regierung des Bundesstaates Victoria, die das unabhängige medizinische Gremium ausgewählt hat, das die Entscheidung zusammen mit den Australian Open überprüft hat.

R.: Das ist absolut in Ordnung, aber die Sache ist die, dass Sie [unhörbare Stelle im Protokoll] nach Australien kommen und das wird mehr oder weniger von der Bundesregierung regiert.

Djokovic: Das verstehe ich. Brauchen Sie noch weitere Dokumente von mir?

R.: Ja, wenn Sie behaupten, dass Sie E-Mails von der Bundesregierung erhalten haben ... denn, ja, wir wollen Ihnen jede Möglichkeit geben, so viele Informationen wie möglich zu liefern.

Djokovic: In Ordnung. Ok, also nein, wir haben keine E-Mails von der Bundesregierung erhalten. Das hier haben wir vom medizinischen Team der Australian Open erhalten, denn sie sind die Organisatoren der Veranstaltung, und das hier ist, was wir erhalten haben.

R.: Okay, das ist gut.

Djokovic: Und es tut mir leid, ich entschuldige mich.

Nun kommt es zur ersten längeren Pause, um 0.52 Uhr wird das Verhör unterbrochen. Weiter geht es erst drei Stunden später. Nun wird Djokovic eine Mitteilung vorgelegt, aus der hervorgeht, dass die Absicht besteht, sein Visum aufzuheben.

R.: Ich lese jetzt einfach alle Informationen vor.

Djokovic: Ich verstehe nicht, Sie wollen mein Visum annullieren, oder?

R.: Dies ist eine Mitteilung über die Absicht, eine Annullierung gemäß § 116 des Migrationsgesetzes von 1958 zu erwägen. Sobald ich Ihnen diese Mitteilung zugestellt habe, gebe ich Ihnen etwa 20 Minuten Zeit - oder was auch immer, wenn Sie mehr Zeit brauchen, können Sie das beantragen - und Sie müssen uns Gründe nennen, warum wir das Visum nicht annullieren sollten.

Djokovic: Ich meine, ich verstehe wirklich nicht, was ich Ihnen noch vorlegen soll. Ich habe alle Dokumente vorgelegt, die Tennis Australia und die Regierung von Victoria in den letzten drei/vier Wochen von mir verlangt haben. Mein Agent und ich standen in ständigem Austausch mit Tennis Australia und der Regierung des Bundesstaates Victoria, dem medizinischen Gremium...

R.: Yep

Djokovic: Sie haben mir eine medizinische Ausnahmegenehmigung für die Covid-Impfung erteilt. Ich habe sie beantragt, sie haben sie genehmigt, ich weiß wirklich nicht, was ich sonst noch sagen soll ... Ich verstehe wirklich nicht, was der Grund dafür ist, dass Sie mir nicht erlauben, in Ihr Land einzureisen - ich meine, ich habe vier Stunden gewartet und ich verstehe immer noch nicht, was der Hauptgrund ist - wie - Mangel an welchen Papieren? Fehlende Informationen, die Sie benötigen? Oder ...?

R.: Ah ja, also werde ich Ihnen einfach alle Informationen vorlesen und Ihnen auch eine Kopie davon geben ...

Djokovic: Sie geben mir also rechtlich gesehen 20 Minuten Zeit, um zu versuchen, zusätzliche Informationen zu liefern, die ich nicht habe? Um 4 Uhr morgens? Ich meine, Sie bringen mich in eine sehr unangenehme Lage, in der ich um 4 Uhr morgens nicht den Direktor von Tennis Australia anrufen kann, ich kann mit niemandem von der Regierung des Bundesstaates Victoria über Tennis Australia sprechen. Sie haben mich einfach in eine sehr unangenehme Lage gebracht. Ich weiß nicht, was ich Ihnen sonst noch sagen soll. Ich meine, alles, worum sie mich gebeten haben, steht hier.

R.: Ja.

Djokovic: Und ich würde nicht hier vor Ihnen sitzen, wenn ich mich nicht an alle Regeln und Vorschriften halten würde, die Ihre Regierung aufgestellt hat. Ich weiß nicht, was ich meine - für mich ist es ein wenig schockierend, dass Sie mir die Kündigung meines Visums geben, und zwar aufgrund von was? Wenn Sie können, warten wir bis 8 Uhr morgens und dann kann ich Tennis Australia anrufen und wir können versuchen, eine Lösung zu finden. Aber im Moment? Die sind alle müde... Ich weiß nicht, was ich im Moment noch tun kann. Also, ich weiß wirklich, dass Sie rechtlich gesehen folgen - aber es macht einfach keinen Sinn. Ich meine, ich habe alles getan, was ich tun konnte. Im Moment kann ich meinen Agenten anrufen. Sie - Sie haben mir gesagt, ich soll mein Telefon nicht benutzen, also kommuniziere ich mit niemandem, niemand weiß, was vor sich geht.

R.: Mmhm.

Djokovic: Aber ich muss Sie wirklich verstehen, weil Sie mir in den letzten vier Stunden nur sehr vage Antworten gegeben haben, oder buchstäblich gar keine Antworten... die Absicht, eine Absage in Betracht zu ziehen, was ich nicht wirklich verstehe, was das bedeutet.

Nun erklärt sich der Interviewer, dass eine vorausgegangene Infektion mit COVID-19 in Australien nicht als medizinische Ausnahme für die COVID-19-Impfung gilt.

Djokovic: Entschuldigen Sie die Unterbrechung, aber das ist nicht wahr. Das unabhängige medizinische Gremium der Regierung des Bundesstaates Victoria hat ausdrücklich erklärt, dass man, wenn man sich erholt hat oder wenn man in den letzten sechs Monaten positiv auf Coronaviren getestet wurde und eine ausreichende Menge an Antikörpern aufweist, als Teil des Prozesses zur Erlangung einer medizinischen Ausnahmegenehmigung betrachtet wird. So habe ich sie bekommen. Ich meine, ich habe direkt mit der Regierung des Bundesstaates Victoria kommuniziert, das ist absolut nicht wahr.

Nun liest Djokovic‘ Gegenüber ein langes Statement vor, indem davon die Rede ist, dass ungeimpfte Personen ein gesteigertes Risiko mit sich bringen, Corona zu bekommen und zu verbreiten. Dies könne sich auf das australische Gesundheitssystem auswirken. Er erwähnt außerdem, dass Djokovic Australien womöglich für drei Jahre nicht mehr betreten dürfe, sollte sein Visum abgelehnt werden. Dann bittet er um eine Unterschrift unter einem Dokument.

Djokovic: Ich weiß also nicht, was ich um 4 Uhr morgens tun soll. Wenn Sie mir erlauben, mein Telefon einzuschalten und meinen Agenten anzurufen und zu versuchen, Leute von Tennis Australia zu erreichen. Ich würde mich auf keinen Fall in die Lage bringen, hier mit Ihnen zu sitzen, und es würde mir, meinem Agenten oder dem Team um mich herum definitiv auffallen, dass die sechsmonatige Covid-Regelung nicht in Kraft war.

R.: Das ist in Ordnung, aber ich muss diesen Prozess durchlaufen, also ist es in Ordnung, wenn Sie es nicht unterschreiben wollen, aber ich werde trotzdem eine Fotokopie davon machen und sie Ihnen geben, also werde ich einfach sagen, dass Sie nicht unterschreiben werden.

Djokovic: OK, können Sie mir erklären, ob Sie mir erlauben, weitere Informationen über mein Telefon mit meinem Agenten zu erhalten?

R.: Also nicht zu diesem Zeitpunkt, sobald ich das Interview beende oder unterbreche, werde ich zurückkommen und Ihnen Bescheid geben.

Das Gespräch wird daraufhin tatsächlich unterbrochen, es ist 4.23 Uhr. Neun Minuten später wird Djokovic mitgeteilt, dass er sein Handy benutzen darf. Um 5.20 Uhr geht es dann weiter. Djokovic wird mitgeteilt, dass er in ein Hotel gebracht wird.

Djokovic: Aber dieses Hotel? Ist es wie ein Covid-Hotel oder was ist es?

R.: Nein, es ist, ich weiß nicht wie es heißt, es ist nur ein Ort ... ich schätze, das Ministerium hat einen Vertrag mit dem Hotel abgeschlossen, um Leuten, denen die Einreise ins Land verweigert wird, zu erlauben, im Hotel zu übernachten.

Djokovic: OK. Heißt das also, dass ich mein Gepäck mitnehmen kann oder?

R.: Als erstes wollte ich sehen... was ist Ihre Antwort auf die NOIC, die Mitteilung über die Absicht, die Annullierung zu erwägen, also haben Sie etwas zu sagen, warum das Visum nicht, warum wir die Annullierung des Visums nicht erwägen sollten?

Djokovic wiederholt nun seine ursprünglichen Ausführungen zu seinem Visum. Um 6.14 Uhr wird das Gespräch ein letztes Mal unterbrochen, ehe es um 7.38 Uhr zu Ende geht.

R.: Die anderen zuständigen Stellen werden darüber informiert, dass Ihr Visum annulliert wurde. Das ist also die Benachrichtigung und es ist 7:42 Uhr. Ähm, es ist Ihre Entscheidung, ob Sie unterschreiben wollen.

Djokovic: Nein.

R.: Das ist in Ordnung. Ich werde einfach eine andere Beamtin in den Raum bitten und sie wird Sie festhalten.

Festnahmebeamte: Mein Name ist Beck, ich bin eine Beamte der australischen Grenzpolizei. Mir wurde gesagt, dass Sie sich unrechtmäßig in Australien aufhalten. Daher nehme ich Sie gemäß Abschnitt 189(1) des Migration Act von 1958 am sechsten Januar 2022 um 07:43 Uhr fest. Ich übergebe Sie jetzt an meinen Kollegen.

Djokovic: Ah, was den nächsten Schritt betrifft, werde ich zu einem Hotel begleitet?

R.: Ja, der nächste Schritt wird sein, dass Sie in ein Hotel begleitet werden. Dort werden Sie übernachten und dann die Fluggesellschaft informieren, sobald wir weitere Informationen haben. SERCO - das ist eine andere Agentur, die sich darum kümmert - wird Sie informieren und Sie dann zum Flughafen zurückbringen.

Djokovic: OK. Welche Fluggesellschaft sind Sie - weil ich, habe ich irgendeine, Entscheidung, wohin ich gehen oder - reisen werde? Denn ich kann mein eigenes Ticket für die Rückreise kaufen.“

R.: Ja - das - das ist richtig. Es ist so, dass wir die Fluggesellschaft, mit der Sie geflogen sind, darüber informieren, und sie sind dann dafür verantwortlich. Sie sind also mit...

Djokovic: Mit Emirates, ja, und werden nach Dubai zurückfliegen.

R.: Jawohl. Wenn Sie also keine weiteren Fragen haben, werde ich das Interview beenden.

Djokovic: Ok.

R.: In Ordnung, das Interview wird also am 6. Januar 2022 um 7:45 Uhr beendet.