Anzeige

Moderatoren-Duo beleidigt Djokovic

Moderatoren-Duo beleidigt Djokovic

Kuriose Szene im australischen Fernsehen: Eine Moderatorin und ein Moderatorin wähnen sich nicht auf Sendung - und ziehen mächtig über Novak Djokovic her.
Möglicherweise gefälschte Corona-Tests und Einreise-Dokumente, sowie eine drohende Abschiebung: Der Fall Novak Djokovic nimmt immer merkwürdigere Züge an.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Ein Moderatorin und ein Moderator aus Australien haben die Tücken des Live-Fernsehens zu spüren bekommen.

In der Annahme, gerade nicht auf Sendung zu sein, haben Mike Amor und Rebecca Maddern vom Privatsender Channel 7 über eine Minute lang über Novak Djokovic hergezogen und ihn dabei unter anderem sogar als „A****loch“ bezeichnet. (NEWS: Alles Wichtige zum Tennis)

Doch die Kamera lief, die Szene wurde live im TV ausgestrahlt.

Wenn du hier klickst, siehst du YouTube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von YouTube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

TV-Duo beleidigt Djokovic

„Novak Djokovic ist ein lügendes, heimtückisches A****loch“, begann Maddern ihre Verbalattacke. Ihr Kollege stimmte ihr mit dem gleichen beleidigenden Schimpfwort zu. (DATEN: Aktuelle Tennis-Weltrangliste der Herren)

Das Duo bedauere es, dass der serbische Tennis-Star von vielen Seiten Unterstützung bekäme, obwohl er ihrer Ansicht nach das Formular zur Einreise nach Australien, das zuletzt ebenso wie ein angeblich positiver Coronatest aus dem Dezember für mächtig Wirbel gesorgt hatte, nicht korrekt ausgefüllt habe.

„Ich denke nicht, dass er eine verdammte Erkrankung hatte. Er hatte einen Scheißdreck. Es war eine beschissene Ausrede und jetzt fällt er über seine eigenen verdammten Lügen. Das ist, was passiert, oder?“, wütete Amor. (DATEN: Kalender der ATP-Saison)

Djokovic vor Australian Open freigesprochen

Maddern fügte hinzu: „Und dann kreuzt er auch noch an, dass er nicht in Spanien war...“

Djokovic war nach langem Hin und Her am Montag von einem Gericht die Einreise nach Australien gewährt worden. Die australische Regierung prüft dennoch weiterhin eine Abschiebung des Weltranglistenersten.

Ob er an den am 17. Januar beginnenden Australian Open teilnehmen darf, steht noch nicht fest. (Australian Open ab 17. Januar im LIVETICKER)