Anzeige
Home>Tennis>Grand Slams>

Australian Open: Rybakina und Wiktoria Asarenka im Frauen-Halbfinale

Grand Slams>

Australian Open: Rybakina und Wiktoria Asarenka im Frauen-Halbfinale

Anzeige
Anzeige

Melbourne: So wird das Halbfinale

Neben Wiktoria Asarenka steht auch Jelena Rybakina im Halbfinale der Australian Open. Die Wimbledon-Siegerin aus Kasachstan behauptet sich dabei im Duell mit einer anderen Grand-Slam-Gewinnerin.
Vom 16. bis 29. Januar kämpfen die Tennisprofis um den ersten Grand-Slam-Titel des Jahres. SPORT1 gibt euch vor dem Start in das Tennisturnier einige interessante Fakten mit.
SID
SID
von SID

Selbst eine Regenunterbrechung hat Jelena Rybakina nicht aus dem Tritt gebracht: (die Australian Open im LIVETICKER)

Die 23 Jahre alte Wimbledon-Siegerin aus Kasachstan steht im Halbfinale der Australian Open. Rybakina setzte sich in einem Duell zweier Grand-Slam-Siegerinnen gegen die Lettin Jelena Ostapenko 6:2, 6:4 durch. (SERVICE: Australian Open Damen Spielplan) (NEWS: Alles zum Tennis)

Rybakina, die im Achtelfinale die Favoritin Iga Swiatek aus Polen aus dem Turnier geworfen hatte, trifft im Halbfinale auf Wiktoria Asarenka.

Diese hatte mit den Titeln in Melbourne 2012 und 2013 ihre größten Erfolge gefeiert - und steht nun nach einem 6:4, 6:1 gegen US-Hoffnungsträgerin Jessica Pegula erneut in der Runde der letzten Vier. (NEWS: Alles zum Tennis)

Australian Open: Rybakina und Asarenka im Halbfinale

Pegula erreichte nicht ihr bestes Level und verlor damit auch ihr fünftes Grand-Slam-Viertelfinale.

Rybakina bewahrte auch die Ruhe, als ihr Match gegen Ostapenko im ersten Satz beim Stand von 3:1 unterbrochen wurde, weil das Dach der Rod Laver Arena wegen Niederschlags erst geschlossen werden musste.

„In Australien weiß man nie, wie sich das Wetter entwickelt. Das ist das schöne an dem Sport, dass man sich immer wieder an neue Bedingungen anpassen muss“, sagte Rybakina. (die WTA-Weltrangliste)

Die gebürtige Russin hatte in Wimbledon den ersten Grand-Slam-Titel für Kasachstan gewonnen, für das Land schlägt sie seit 2018 auf. Ostapenko gewann 2017 die French Open.