Anzeige
Home>Tischtennis>

Ovtcharovs zweiter Comeback-Versuch in Peru

Tischtennis>

Ovtcharovs zweiter Comeback-Versuch in Peru

Anzeige
Anzeige

Ovtcharovs zweiter Comeback-Versuch in Peru

Ovtcharovs zweiter Comeback-Versuch in Peru

Fern der Heimat will der frühere Russland-Legionär Dimitrij Ovtcharov im zweiten Anlauf ein Comeback in der Tischtennis-Weltelite schaffen.
Dimitrij Ovtcharov startet erneut Comebackversuch
Dimitrij Ovtcharov startet erneut Comebackversuch
© AFP/SID/JUNG YEON-JE
SID
SID
von SID

Fern der Heimat will der frühere Russland-Legionär Dimitrij Ovtcharov im zweiten Anlauf ein Comeback in der Tischtennis-Weltelite schaffen. Beim WTT-Contender in Lima schlägt der deutsche Nationalspieler acht Monate nach seiner Knöcheloperation und einem Rückfall im vergangenen Februar ab Mittwoch erstmals seit seiner enttäuschenden Auftaktpleite beim WTT Contender in Katars Metropole Doha wieder bei einem Turnier auf.

Der erste Rückkehr-Versuch des 33 Jahre alten Wahl-Düsseldorfers war zu Jahresbeginn gescheitert. Zwar gewann Ovtcharov im Champions-League-Viertelfinale für seinen russischen Klub Fakel Orenburg sein erstes Spiel nach dem Eingriff, musste aber kurz darauf wegen Komplikationen im weiteren Heilungsverlauf alle Wettkämpfe bis zum Trip nach Peru absagen.

In der unfreiwillig spielfreien Zeit kündigte der Ex-Europameister erst mehrere Wochen nach Beginn von Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine in Orenburg. Praktisch gleichzeitig schloss sich der Rechtshänder zur kommenden Saison dem neureichen Bundeslisten TTC Neu-Ulm vorrangig für lukrative Einsätze in der Champions League an.

"Ich war jetzt sehr lange verletzt, konnte keine Turniere spielen und werde in Lima endlich wieder den ersten Wettkampf bestreiten. Ich gehe davon aus, dass die Heilung des Fußes, der im Training sämtlichen Belastungen standhält, sich als abgeschlossen erweist", beschrieb Ovtcharov seine Erwartungshaltung.

Trotz seiner langen Ausfallzeit ist der Aufschlag-Spezialist am Fuße der Anden an Nummer zwei hinter dem brasilianischen Weltranglistenvierten Hugo Calderano gesetzt. Zu den Mitfavoriten gehört aus der deutschen Nationalmannschaft als Nummer drei der Setzliste auch der zweifache Europameister Dang Qiu (Düsseldorf).

Peru ist für Ovtcharov auf dem Weg zur angestrebten Teilnahme an dem mit zwei Millionen Dollar dotierten Grand-Smash-Turnier im Juli in Budapest nur ein erster Härtetest. Zur Vorbereitung auf den Kampf um den 100.000-Dollar-Siegerscheck in Ungarns Hauptstadt plant er für die DM in der kommenden Woche in Saarbrücken (25./26. Juni) außerdem seine erste Teilnahme an nationalen Titelkämpfen seit seinem DM-Erfolg vor acht Jahren.

MEHR DAZU