Kein Chelsea-Angebot für Haaland

Kein Chelsea-Angebot für Haaland

Der FC Chelsea soll sein Werben um Erling Haaland verstärkt haben. Doch nach SPORT1-Information liegt noch kein Angebot der Londoner auf dem Tisch des BVB.
Borussia Dortmund kann diesen Sommer mit dem Verkauf von Erling Haaland zu Chelsea Berichten zufolge um die 175 Millionen Euro verdienen. Muss der BVB Haaland verkaufen?
"Ab einer bestimmten Summe muss der BVB ja sagen"
06:24
. SPORT1
von SPORT1
am 16. Juli

Das Transfer-Thema Erling Haaland und FC Chelsea hat in den letzten Tagen wieder mächtig Fahrt aufgenommen, spätestens mit den Berichten, die Blues würden ein unmoralisches Angebot mit 175 Millionen Euro Ablöse für den Ausnahmestürmer vorbereiten. (BERICHT: Zorc witzelt: "Erling ist schon in England")

Fakt ist nach SPORT1-Informationen aber: In Dortmund liegt bisher immer noch kein offizielles Angebot aus London auf dem Tisch!

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Bislang gab es lediglich informelle Gespräche zum 20 Jahre jungen Norweger,  der ohnehin noch bis 2024 vertraglich gebunden ist. Dortmunds Standpunkt bleibt unverändert und klar: Der BVB will Haaland nicht verkaufen und noch ein Jahr behalten.

"Da gibt es definitiv nichts Neues zu dem Thema, die Summe habe ich auch nur gelesen. An unserer Haltung hat sich nichts geändert, wir planen fest mit Erling, das ist auch mit ihm und seinem Berater klar kommuniziert", sagte Lizenzspielerchef Sebastian Kehl am Dienstag bei Sky: "Er wird heiß sein, diese Saison bei uns viele Tore zu erzielen."

Bekanntlich ist Haaland dank einer Ausstiegklausel im nächsten Sommer für "nur noch" 75 Millionen Euro zu haben. Verkaufen muss der BVB den Erfolgsgaranten im Moment trotz Pandemie-bedingter Probleme auch nicht - schließlich wird der Abgang von Jadon Sancho in Kürze 85 Millionen Euro auf das BVB-Konto spülen.