Anzeige
Home>Transfermarkt>

Transferticker: Aktuelle News, Gerüchte & Fakten zum Transfermarkt | SPORT1

Transfermarkt>

Transferticker: Aktuelle News, Gerüchte & Fakten zum Transfermarkt | SPORT1

Anzeige
Anzeige

Transferticker: Suárez-Entscheidung fix

Transferticker: Suárez-Entscheidung fix

Wer kommt? Wer geht? Alles zu den heißesten Gerüchten und neuesten Entwicklungen auf dem Transfermarkt im SPORT1-Transferticker.
Herbert Hainer erklärt im STAHLWERK Doppelpass nochmal, dass Robert Lewandowski in der kommenden Saison bei Bayern München spielen wird.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

  • TOP-THEMA: Atlético schafft Fakten bei Suárez (20.32 Uhr)
  • Ansage von Ronaldo! (19.26 Uhr)
  • „Basta“: Kahn spricht Machtwort (14.29 Uhr)

+++ TOP-THEMA: Atlético schafft Fakten bei Suárez (20.32 Uhr) +++

Lange wurde darüber spekuliert, nun ist es offiziell: Luis Suárez wird Atlético Madrid verlassen.

Das gab der Klub am Rande der Partie gegen den FC Sevilla am Sonntagabend bekannt. Der 35-Jährige werde sich „heute von der sportlichen Familie verabschieden“, schrieb der Hauptstadt-Klub in den sozialen Netzwerken.

Der Stürmer war im September 2020 für sieben Millionen Euro vom FC Barcelona zu Atléti gewechselt und wurde mit den Rojiblancos in der vergangenen Saison spanischer Meister.

Wohin es den Uruguayer zieht, ist noch offen. Klubs aus Südamerika und Saudi-Arabien werden ebenso gehandelt, wie Aston Villa aus der Premier League.

+++ 19.26 Uhr: Ansage! Ronaldo will mit ten Hag erfolgreich sein +++

Bleibt Cristiano Ronaldo Manchester United doch über den Sommer hinaus treu? Zuletzt hatte es Spekulationen gegeben, dass der Superstar die Red Devils nach Ablauf der Saison trotz Vertrags bis 2023 verlassen könnte, da der neue Trainer Erik ten Hag nicht vollständig auf ihn setze.

Doch nun hat Ronaldo Aussagen getätigt, die den ManUnited-Fans Hoffnung verleihen wird. Im vereinseigenen TV schwärmte CR7 von dem Niederländer.

„Was ich über ihn weiß, ist, dass er bei Ajax einen fantastischen Job gemacht hat, dass er ein erfahrener Trainer ist. Aber wir müssen ihm Zeit geben“, erklärte der Portugiese.

Er räumte sogar ein, dass man ten Hag in dessen Handeln voll vertrauen müsse. „Die Dinge müssen sich so verändern, wie er es will. Ich hoffe natürlich, dass wir Erfolg haben, denn wenn du Erfolg hast, wird auch ganz Manchester Erfolg haben“, betonte Ronaldo und ergänzte: „Ich wünsche ihm das Beste, und wir glauben daran, dass wir im nächsten Jahr Trophäen gewinnen werden.“

Mit „wir“ kann der 37-Jährige eigentlich nur sich einschließen, was bedeuten, würde, dass er plant, auch 2022/23 für den englischen Traditionsklub zu spielen, obwohl der nicht in der Champions League spielen wird.

+++ 14.29 Uhr: Kahn spricht Machtwort bei Robert Lewandowski +++

Bayern-Vorstandschef Oliver Kahn hat im Vertragspoker mit Torjäger Robert Lewandowski ein Machtwort gesprochen.

„Er hat einen Vertrag bis 2023. Diesen Vertrag wird er erfüllen. Basta!“, sagte Kahn am Sonntag am Rande der Meisterfeier am Marienplatz dem Bayerischen Fernsehen. (Bayern-Meisterfeier im LIVETICKER)

Der Rekordmeister sei da „sehr klar. Das ist so. Es gibt keinen Spieler, der über dem FC Bayern steht und größer ist als dieser Verein“, betonte der Bayern-Boss.

Der Klub kenne das „ganze Theater und den Alarmismus aus der Vergangenheit“, führte Kahn weiter aus. Gegenüber SPORT1 erklärte er: „Wir wissen auch, wo das herkommt. Das ist nichts, was uns Kopfzerbrechen bereitet.“

Laut Kahn gäbe es zudem „immer viel Lärm um nichts. Ich weiß nichts von Barcelona. Ich weiß nur, dass wir den besten Stürmer der Welt unter Vertrag haben“, stellte er klar.

Man habe Lewandowski ein Angebot unterbreitet, „das hat er nicht angenommen, sowas passiert eben, das ist auch okay“.

Auf die Frage, ob der FC Bayern dennoch einen Plan B habe, sagte Kahn: „Bei uns gibt es nicht nur einen Plan B, sondern auch einen Plan C und D.“

Bereits am Sonntagmittag hatte Bayern-Präsident Herbert Hainer im STAHLWERK Doppelpass auf SPORT1 klar betont, den Polen nicht im Sommer gehen zu lassen: „Robert hat Vertrag bis 2023. So lange wird er bei uns spielen.“

Im STAHLWERK Doppelpass wird über die Lage des FC Bayern München diskutiert. Wären Probleme beim Rekordmeister die einzige Möglichkeit für Spannung in der Liga?
01:45
"Dann ist der deutsche Fußball international gar nicht mehr vertreten..."


+++ 9.44 Uhr: Bedient sich ten Hag bei Tuchel? +++

Seine Mission beginnt in Kürze, doch schon zuvor geht es darum, die Weichen auf eine neue Ära zu stellen.

Ab dem 1. Juli ist Erik ten Hag der neue Macher bei Manchester United. Seine Bedingung schon vor der Unterschrift: Einfluss auf den künftigen Kader der Red Devils zu üben.

So dringen immer wieder Gerüchte nach Wunschspielern durch, die der Niederländer gerne in seinen Reihen sähe. Nach Informationen des Mirros in England steht ganz oben auf dieser Liste ein Name, der aktuell für Thomas Tuchel in London spielt.

Die Rede ist von N‘Golo Kanté, seines Zeichens Mittelfeld-Motor und Dauerbrenner, einer, der kaum zu ersetzen ist. Wie der Mirror schreibt, wolle ten Hag sein Team um den 31 Jahre alten Franzosen aufbauen.

Kanté spielt seit 2016 für den FC Chelsea, wurde dort Englischer Meister und Champions-League-Sieger. Der Vertrag des Weltmeisters läuft noch bis 2023.

Falls die Blues noch Geld mit ihm machen wollen, wäre dieser Sommer die mutmaßlich letzte Gelegenheit.

Samstag 14. Mai

+++ 14.43 Uhr: Xavi über Lewandowski-Transfer: „Alter ist nicht wichtig“ +++

Was passiert mit Robert Lewandowski? Der polnische Stürmer des FC Bayern München will seinen 2023 auslaufenden Vertrag nach SPORT1-Informationen nicht verlängern, liebäugelt mit einem Wechsel zum FC Barcelona.

Zwischen den Katalanen und Lewandowski-Berater Pini Zahavi herrscht nach SPORT1-Informationen bereits eine mündliche Einigung, im Raum steht ein Dreijahresvertrag.

Doch würde es für Barca überhaupt Sinn machen, einem 33-Jährigen einen so langen Vertrag anzubieten. Angesprochen auf Lewandowski reagierte Trainer Xavi mit deutlichen Worten: „Das Alter ist nicht wichtig.“ Er zog einen Vergleich zu einem aktuellen Spieler seines Teams. „Ich habe Dani Alves unter Vertrag genommen, und es lief gut.“

Er ergänzte: „Heutzutage achten die Spieler gut auf sich selbst. Sie haben Ernährungsberater, sie arbeiten hart und sorgen für sich selbst. Sehen Sie sich Modric oder Ibrahimovic oder Alves selbst an. Sie können auf einem sehr hohen Niveau arbeiten.“

Xavi betonte, dass „für uns bei der Verpflichtung von Spielern wichtig ist, dass sie Qualität haben und uns Leistung bringen können. Das Alter hat für uns keine Priorität, wohl aber die Leistung auf dem Spielfeld.“

Auf die Frage, inwieweit die Verpflichtung eines Mittelstürmers Priorität habe, erklärte der Barca-Coach: „Ich habe deutlich gemacht, was ich für die nächste Saison will, um die Leistung zu maximieren, und dann werden wir sehen, was machbar ist oder nicht. Nicht alle Ziele sind erreicht worden, und wir müssen die Mannschaft und den Kader verbessern.

+++ 14.40 Uhr: Ancelotti mit Machtwort bei Hazard +++

Geht er oder bleibt er?

Bereits seit Monaten ist die Causa Eden Hazard bei Real Madrid ein Auf und Ab. Der 31-Jährige spielt so gut wie gar nicht mehr, plagt sich immer wieder mit Verletzungen und Blessuren. Aktuell fällt er mit einer Fissur des Wadenbeines aus.

Während es zuletzt eher nach Abschied aussah, hat Real-Coach Carlo Ancelotti nun ein Machtwort gesprochen - und dabei in der Deutlichkeit ein wenig überrascht.

„Eden Hazard wird in der kommenden Saison bei Real Madrid spielen“, wird der 62-Jährige unter anderem vom spanischen Journalisten Sergio Quirante zitiert.

Der Plan des Belgiers sei sehr klar, er wolle seine Qualitäten in der folgenden Spielzeit zeigen, erklärte Ancelotti weiter. „Er bleibt – und das mit hoher Motivation, denn die letzten Jahre sind für ihn nicht gut gelaufen.“

Hazard hat bei den Königlichen noch einen Vertrag bis 2024. 2019 war er für 115 Millionen Euro vom FC Chelsea gekommen.

+++ 11.48 Uhr: Werner spricht über Liverpool +++

Timo Werner wechselt im Sommer 2020 von RB Leipzig zum FC Chelsea.

Der Nationalspieler, der immer wieder mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht wurde und wird, hatte aber auch andere Optionen.

„Als ich in Leipzig war, hatte ich die Möglichkeit, in die Premier League zu kommen“, sagte Werner laut Daily Star. „Liverpool war auch in meinen Gedanken und eine große Möglichkeit für mich, aber am Ende habe ich mich für Chelsea entschieden - und ich habe letztes Jahr den Champions-League-Titel gewonnen. Es war nicht die schlechteste Entscheidung.“

Chelsea und Liverpool treffen am Samstag im FA-Cup-Finale aufeinander - ab 17.45 Uhr im SPORT1-LIVETICKER.

Freitag 13. Mai

+++ 21.18 Uhr: Tuchel will offenbar Ex-Bayern-Star +++

Flüchtet Ivan Perisic auf die Insel?

Der 33-Jährige attackierte vor einigen Tagen die Klubführung seines Teams Inter Mailand. Nach dem Pokalsieg ließ der kroatische Vize-Weltmeister seinen Unmut freien Lauf: „So geht man nicht mit wichtigen Spielern um, man wartet nicht bis zum letzten Moment. Auch das gehört zur Wahrheit, das sollt ihr wissen.“

Perisic und Inter konnten sich bislang nicht auf eine Verlängerung des auslaufenden Vertrags einigen. Somit wird ein Abschied des ehemaligen Bayern-Stars, der 2020 mit den Münchnern das Triple gewann, immer wahrscheinlicher.

Sein neues Ziel könnte offenbar der FC Chelsea werden. Laut Sportmediaset soll sich Perisic mit dem Team von Thomas Tuchel sogar bereits auf einen Vertrag geeinigt haben.

+++ 13.45 Uhr: Zirkzee-Rückkehr zu Bayern? +++

Wie plant der FC Bayern mit Joshua Zirkzee?

Der 20 Jahre alte Niederländer ist in dieser Saison an den RSC Anderlecht verliehen. Und dann?

„Er spielt eine sehr gute Saison und ist demnach sehr interessant für andere Vereine. Wir werden mit ihm besprechen, was das beste ist. Wir haben noch keine Entscheidung getroffen“, erklärte Bayern-Trainer Julian Nagelsmann.

Bei Anderlecht überzeugt der Stürmer. In 45 Pflichtspielen für die Belgier gelangen dem Talent 18 Treffer und 12 Vorlagen.

Hinter Robert Lewandowski hatte Zirkzee beim FC Bayern wenig Aussichten auf Spielzeit. Doch der Pole will nun weg. Ist es die Chance für Zirkzee?

+++ 11.43 Uhr: Lockt ten Haag seinen Ex-Schützling?

Lockt Erik ten Haag einen seiner ehemaligen Ajax-Schützlinge zu Manchester United?

Keine 24 Stunden nach dem Gewinn der Meisterschaft traf sich der neue Trainer der Red Devils in Amsterdam mit seinem Co-Trainer Mitchell van der Gaag und United-Fußballdirektor John Murtough, um die Transfers des Sommers zu besprechen.

Ganz oben auf der Wunschliste von ten Haag soll laut Sun Frenkie de Jong stehen.

Von 2017 bis 2019 hatte das Duo bei Ajax zusammengearbeitet und ten Haag hatte den Mittelfeldspieler vor dem Wechsel für 85 Millionen Euro zu Barca in die Weltklasse geführt.

Kann ManUnited nun de Jong von Barca loseisen? Der Vertrag des 25-Jährigen bei den Katalanen läuft bis 2026 und de Jong gehört zum Stammpersonal bei Barca.

Zudem sollen laut Sun neben ManUnited auch ManCity, Paris und Bayern Interesse haben.

Donnerstag, 12. Mai

+++ 20.20 Uhr: Ausstiegsklausel bei Haaland? +++

Erst seit wenigen Tagen steht fest, dass Erling Haaland vom BVB zu Manchester City wechseln wird, nun macht ein pikantes Vertragsdetail die Runde.

Wie Bild berichtet, soll dem Norweger in seinem neuen Vertrag eine Ausstiegsklausel von 150 Millionen Euro zugesichert worden sein. Diese greife in zwei Jahren, also im Sommer 2024. Die Klausel habe Haalands kürzlich verstorbener Berater Mino Raiola mit den Engländern ausgehandelt.

Das wäre insofern brisant, weil in Spanien berichtet wurde, dass eben diese Ausstiegsklausel Grund dafür gewesen sein soll, dass Real Madrid Abstand von einem Transfer des BVB-Stürmers genommen haben soll. Laut Cadena SER hat Real-Präsident Florentino Perez eine solche Klausel abgelehnt.

Auch der Wechsel nach Dortmund Anfang 2020 kam nur zustande, weil die Dortmunder eine Ausstiegsklausel in Höhe von 75 Millionen Euro akzeptierten.

+++ 18.50 Uhr: Schalke bindet Leistungsträger +++

Nach dem feststehenden Bundesliga-Aufstieg macht Schalke Nägel mit Köpfen!

Die Königsblauen haben den niederländischen Leihspieler Thomas Ouwejan fest verpflichtet.

Das gaben die Königsblauen am Donnerstagabend bekannt, ohne eine Ablöse oder Vertragslaufzeit zu nennen. Laut der WAZ griff durch den Aufstieg eine verpflichtende Kaufoption von zwei Millionen Euro.

Die Schalker hatten den 25 Jahre alten Flügelspieler vor der Saison aus dessen Heimat vom AZ Alkmaar ausgeliehen. Ouwejan überzeugte in 27 Zweitligaspielen mit drei Toren und acht Vorlagen.

„Thomas hat in dieser Saison eindrucksvoll bewiesen, warum wir ihn im vergangenen Sommer unbedingt zu uns holen wollten“, sagte Sportdirektor Rouven Schröder: „Er zählt zu den besten Außenbahnspielern der zweiten Liga, bringt dazu eine große Gefahr bei Standardsituationen mit. Wir sind sehr froh, dass Thomas bei uns bleibt und unser Spiel auch in der Bundesliga bereichern wird.“

Mittwoch, 11. Mai

+++ 23.55 Uhr: Bayern-Wechsel? Mané meldet sich zu Wort +++

Sadio Mané zum FC Bayern?

Nach Sky-Informationen von Montag ist der Rekordmeister - namentlich Sportvorstand Hasan Salihamidzic - an einer Verpflichtung des senegalesischen Flügelstürmers interessiert.

„Ich bin sehr glücklich hier. Wenn wir Trophäen gewinnen, bin ich noch glücklicher“, sagte der Liverpool-Star am Dienstagabend, nachdem er zuvor das entscheidende Tor für den FC Liverpool zum 2:1 gegen Aston Villa geschossen hatte.

So versuche er, „jeden Moment zu genießen, Tore zu schießen und Vorlagen für meine Teamkollegen zu geben. Die Mannschaft ist das Wichtigste, ohne das Team bin ich nichts. Die Jungs machen es einfacher für mich“, betonte er neuerlich.

Auch Liverpool-Coach Jürgen Klopp wusste von seinem Schützling zu schwärmen: „Er ist ein herausragender Spieler. Dieser Mix aus Körperlichkeit, Einsatz und Technik ist enorm – vor allem jetzt, wo alle viele Spiele in den Knochen haben. Ein super Tor, ein fantastischer, ein Weltklasse-Spieler.“

Nach SPORT1-Informationen ist an dem Gerücht um Mané ebenso wenig dran wie an den Diskussionen um einen möglichen Verkauf von Gnabry. So hoffen die Bayern immer noch auf dessen Vertragsverlängerung.

+++ 19.40 Uhr: Sieben Klubs wollten City-Stürmer? +++

Die Gerüchte um ManCity-Star Gabriel Jesus werden konkreter. Berichten zufolge denkt der Brasilianer im Zuge der Haaland-Verpflichtung über einen Abschied von den Skyblues nach. Der FC Arsenal gilt als einer der heißesten Kandidaten.

„Wir haben mit Arsenal Gespräche geführt, wir mögen das Projekt – es ist eine Möglichkeit, über die wir diskutieren“, erklärt Marcelo Pettinati, der Berater des 25-jährigen Brasilianers gegenüber Transfer-Insider Fabrizio Romano.

Die Gunners sind jedoch nicht die Einzigen, die Interesse an Jesus bekundet haben. „Es sind noch sechs weitere Klubs an Gabriel interessiert. Er fokussiert sich aktuell noch auf die letzten Saisonspiele mit ManCity, wir werden sehen“, so Pettinati weiter.

Der Vertrag des Mittelstürmers läuft 2023 bei den Skyblues aus, nachdem am Dienstag der Wechsel von Erling Haaland von Borussia Dortmund zu Manchester City offiziell verkündet worden war, könnten sich die vorzeitigen Abschiedsgedanken von Jesus nochmal intensivieren.

Schon seit mehreren Wochen gilt Arsenal als Favorit auf die Verpflichtung.

+++ 18.15 Uhr: Mega-Angebot für West-Ham-Star +++

Um Declan Rice ranken sich schon seit einiger Zeit Transfergerüchte. Er soll unter anderem bei den Premier-League-Größen Manchester United und dem FC Chelsea auf dem Zettel stehen.

Aber auch sein aktueller Verein, West Ham United, ist weiterhin bemüht um das junge Talent. Nachdem der 23-Jährige schon mehrere Angebote seines Vereins abgelehnt hatte, soll es die neuerliche Offerte von West Ham nun in sich haben.

Nach Informationen von TalkSport liege Rice nun ein Mega-Angebot vor. So sollen die Hammers ihrem Jung-Star einen Achtjahresvertrag angeboten haben, mit einem wöchentlichen Verdienst von rund 233.000 Euro.

Der Vertrag des defensiven Mittelfeldspielers läuft noch zwei Jahre, laut TalkSport-Moderator Jim White planen die Hammers derzeit nicht, Rice ziehen zu lassen. „Ich habe gehört, dass West Ham zu 99 Prozent sicher ist, dass sie Declan Rice diesen Sommer nicht verkaufen werden“, erklärte der 65-Jährige.

Jedoch soll der englische Nationalspieler bisher keine Ambitionen gezeigt haben, seinen Vertrag zu verlängern, auch nicht mit den neuen Konditionen. „Würden sie ihn also verkaufen? Im Lager von Declan Rice glaubt man, dass er anderswo zwischen 350.000 und 465.000 Euro pro Woche bekommen könnte. Ob das stimmt oder nicht, bleibt abzuwarten“, ist sich der Moderator zudem sicher.

Die Verantwortlichen des Klubs würden bei einem Angebot von 180 Millionen Euro wohl schwach werden, glauben jedoch nicht, dass eine solche Summe für den Spieler diesen Sommer geboten wird.

Erst kürzlich hatten die Hammers das Europa-League-Halbfinale gegen Eintracht Frankfurt verloren und damit auch die letzte Chance, nächstes Jahr in der Champions League anzutreten. Der Mangel an europäischem Spitzenfußball könnte dazu führen, dass sich Rice nach einem anderen Verein umsieht.

+++ 15.24 Uhr: „Bayern waren verzweifelt an Haaland dran“ +++

Wenn Robert Lewandowski das erfährt, dürfte es dem Torjäger des FC Bayern gar nicht schmecken.

Denn die Bayern waren bis zuletzt offenbar viel stärker um Erling Haaland bemüht, als angenommen wurde.

Das legt auch eine Aussage von Jan-Aage Fjörtoft nahe, der Haaland sehr nahesteht.

„Real Madrid und Manchester City waren sehr klar, dass sie ihn haben wollen. Sie waren sehr aktiv. Der Grund, warum Bayern etwas weniger aggressiv war, war, dass sie wussten, wenn sie sich zu sehr bemühen, verletzen sie Robert Lewandowski. Aber in der Endphase waren sie genauso verzweifelt dran, Haaland zu bekommen, wie die anderen beiden“, wird Fjörtoft in der Bild zitiert.

Ende März hatte Bayern-Boss Oliver Kahn im Doppelpass bei SPORT1 erklärt: „Wir würden unserem Job nicht gerecht werden, wenn wir uns mit einem jungen Stürmer wie ihm nicht beschäftigen würden.“ Das Paket sei aber „sehr, sehr weit weg von dem, was wir uns vorstellen.“

Laut Bild blieb Bayern bei Haaland aber dennoch am Ball. Der Norweger entschied sich letztlich aber für ManCity.

Für Lewandowski stellt sich letztlich umso mehr die Frage: Haben die Bayern-Verantwortlichen noch volles Vertrauen in den 33-Jährigen?

Genau das ist ja auch ein Punkt, warum er sich in München nicht mehr zu 100 Prozent wertgeschätzt fühlt und den Klub trotz Vertrag bis 2023 womöglich noch in diesem Sommer verlassen will. Sein Wunsch-Ziel soll der FC Barcelona sein.

+++ 10.30 Uhr: Wer bei Bayern um Schlotterbeck kämpfte +++

Das Thema Innenverteidiger ist ein Streitpunkt beim FC Bayern. Wie SPORT1 weiß, sieht Sportvorstand Hasan Salihamidzic den Klub mit Lucas Hernández, Dayot Upamecano, Benjamin Pavard und Tanguy Nianzou gut aufgestellt - Trainer Nagelsmann dagegen nicht. (BERICHT: Droht Bayern wieder Zoff zwischen Nagelsmann und Salihamidzic?)

Er hätte gerne einen adäquaten Ersatz für den zum BVB abgewanderten Niklas Süle. Pikant: Der Trainer soll laut Sport Bild über Bayerns defensives Vorgehen auf dem Transfermarkt „mehr und mehr frustriert“ sein - dabei hatte er noch selbst im Nico Schlotterbeck gekämpft, der letztlich auch zu Borussia Dortmund ging.

So habe Nagelsmann extra noch ein Telefonat mit dem Freiburger Verteidiger geführt, um ihn doch noch von einem Transfer nach München zu überzeugen. Doch seine Mühen waren vergeblich, wohl auch weil der Bayern Vorstand zu zögerlich agierte. (BERICHT: Bayern überlässt BVB Schlotterbeck)

Nico Schlotterbeck äußert sich nach seinem letzten Heimspiel in Freiburg über die Saison und seinen Wechsel zum BVB.
01:32
Schlotterbeck über letztes Heimspiel: "Fußball ist kein Wunschkonzert!"

SPORT1 berichtete schon im April, dass Schlotterbeck an der Säbener Straße zwar diskutiert wurde, es aber nie einen konkreten Austausch mit der Spielerseite gab, weil man ihn als zu teuer ansah und weiter mit Hernández als halblinkem Verteidiger plante.

Laut Sport Bild schaut sich Bayern nun aber doch nach einem weiteren Innenverteidiger um.

MEHR DAZU