Anzeige
Home>Transfermarkt>

Kostete eine Geburtstagsparty Manchester United die Chance auf Núnez?

Transfermarkt>

Kostete eine Geburtstagsparty Manchester United die Chance auf Núnez?

Anzeige
Anzeige

Núnez: United mit kuriosen Rückzieher?

Núnez: United mit kuriosen Rückzieher?

Darwin Núnez ist bekanntlich beim FC Liverpool gelandet - auch Manchester United wollte schon Gespräche zu dem neuen Stürmerstar führen - machte aber offenbar aus einem kuriosen Grund einen Rückzieher.
Darwin Núñez wechselt von Benfica Lissabon zum FC Liverpool. In der Hafenstadt freut man sich nicht nur auf den Stürmer, sondern auch auf dessen Freundin.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Der FC Liverpool hat vor kurzem die Verpflichtung von Darwin Núnez verkündet - wie nun bekannt wurde, arbeitete wohl auch ein anderer englischer Topklub an der Verpflichtung des uruguayischen Starstürmers.

Manchester United bemühte sich offenbar ebenfalls um den 22-Jährigen, der für mindestens 75 Millionen Euro von Benfica Lissabon zu den Reds ging. Die Verhandlungen erstickten einem Bericht zufolge aber schon im Keim - und das womöglich aus einem kuriosen Grund. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Premier League)

Das britische Portal The Athletic berichtet, dass Vertreter von United sich zu einem Gespräch mit Benficas Präsident Rui Costa verabredet hatten, um einen möglichen Transfer auszuloten.

Das angestrebte Treffen vor dem Viertelfinale Lissabons gegen Liverpool in der Champions League viel aber flach, weil Costa wegen einer Nahrungsmittelvergiftung kurzfristig passen musste. Diese soll er sich bei einer Geburtstagsfeier mit der Familie zugezogen haben.

Ten Hag hatte offenbar andere Prioritäten

United, so heißt es in dem Bericht, sahen sich durch die Absage womöglich brüskiert. In der Folge erkalteten die Drähte zu Benfica offenbar. Ein weiteres Problem soll aber auch gewesen sein, dass Erik ten Hag als der neue United-Coach noch nicht feststand - was die Transferpläne erschwerte.

Ten Hag sei zwar durchaus von Núnez‘ Fähigkeiten angetan, habe nach seiner Verpflichtung aber auf anderen Positionen einen größeren Transferbedarf gesehen. United war also raus, der weg war frei für Liverpool.