Anzeige
Home>Transfermarkt>

FC Bayern: Mittelfeldspieler vor Abgang - bald Teamkollege von Gareth Bale

Transfermarkt>

FC Bayern: Mittelfeldspieler vor Abgang - bald Teamkollege von Gareth Bale

Anzeige
Anzeige

Nächster FCB-Abgang bahnt sich an

Nächster FCB-Abgang bahnt sich an

Adrian Fein galt lange als vielversprechendes Talent, hat beim FC Bayern aber keine Zukunft mehr. Bei seinem neuen Klub würde er auf zwei echte Weltstars treffen.
Kaum ist ein Königstransfer unter Dach und Fach – da scheinen die Bayern bereits vor dem nächsten zu stehen. Matthijs De Ligt wäre nach Sadio Mané das nächste dicke Ausrufezeichen von Hasan Salihamidzic auf dem Transfermarkt.
Kerry Hau
Kerry Hau

Sieben Abgänge hat der FC Bayern in dieser Transferperiode bislang zu verzeichnen und Nummer acht steht kurz bevor.

Nach SPORT1-Informationen wird sich Adrian Fein aller Voraussicht nach dem Los Angeles FC anschließen. Der 23-Jährige, der zuletzt an Dynamo Dresden ausgeliehen war, trainiert bereits beim MLS-Klub, letzte Vertragsmodalitäten werden derzeit ausgehandelt. (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker)

Der Vertrag des Mittelfeldspielers beim FCB läuft noch bis zum Sommer 2023, Julian Nagelsmann plant aber bereits ohne ihn. Bei Los Angeles würde Fein auf den ehemaligen Real-Star Gareth Bale und Juve-Legende Giorgio Chiellini treffen. (NEWS: Alle News und Gerüchte vom Transfermarkt)

Adrian Fein schafft den Durchbruch beim FC Bayern nicht

Fein, in München geboren, war 2006 aus der Jugend des TSV 1860 zum FC Bayern gewechselt, durchlief alle Jugendmannschaften, kam aber nie zu einem Pflichtspiel-Einsatz bei den Profis.

Dabei wurde ihm lange eine große Zukunft prophezeit. Im Sommer 2017 debütierte Fein im Alter von 18 Jahren für die zweite Mannschaft der Bayern.

Nach einer starken Debüt-Saison in der Regionalliga Bayern belohnte der Klub Fein mit seinem ersten Profivertrag. Um dem talentierten Sechser auch Spielpraxis auf höherem Niveau zu garantieren, verliehen die Münchener Fein im Anschluss das erste Mal. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Im rund 100 Kilometer entfernten Regensburg etablierte sich die Leihgabe sofort in der 2. Bundesliga. Allein in der Hinrunde der Saison 2018/19 absolvierte Fein für den Jahn 13 Spiele.

Adrian Fein (l.) im Duell mit Leroy Sané im Bayern-Training
Adrian Fein (l.) im Duell mit Leroy Sané im Bayern-Training

Stammspieler beim HSV

Noch besser lief es für Fein in der folgenden Spielzeit beim Hamburger SV. Auch bei den Hanseaten wusste der beidfüßige Mittelfeldakteur auf Anhieb zu überzeugen. In 33 Einsätzen war Fein an vier Toren beteiligt und spielte sich so in den Fokus größerer Klubs.

Obwohl Fein mit dem HSV den Aufstieg in die Bundesliga verpasste, kehrte der Bayer dennoch gestärkt zurück nach München. Auch der damalige FCB-Trainer Hansi Flick schaute in der Vorbereitung zur Saison 2019/20 genauer auf den Youngster. Doch für einen Platz in der ersten Mannschaft reichte es immer noch nicht.

Es folgte eine Leihe zu Greuther Fürth, wo Fein immerhin am 14. August 2021 erstmals in der Bundesliga auflief. Nachhaltig durchsetzen konnte er sich aber auch in Fürth nicht. Auch das letzte halbe Jahr in Dresen verlief nur wenig zufriedenstellend.

Nun geht Feins Zeit beim FC Bayern nach 16 Jahren zu Ende.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:

Uli Hoeneß ist der wohl erfolgreichste Manager im deutschen Fußball. Zwischen vielen Titeln und Triumphen gab es aber auch eine ganz dunkle Stunde für den Münchner.
01:51
SPORT1 Bundesliga Classics: Das Phänomen Uli Hoeneß