Anzeige
Home>Transfermarkt>

Kevin Trapp vor Frankfurt-Abschied? So viel bietet Manchester United

Transfermarkt>

Kevin Trapp vor Frankfurt-Abschied? So viel bietet Manchester United

Anzeige
Anzeige

Trapp-Poker spitzt sich zu!

Trapp-Poker spitzt sich zu!

Kevin Trapp wird von Manchester United umworben. Bleibt die Eintracht beim Nationalkeeper hart?
Für Eintracht Frankfurt läuft es derzeit nicht rund. Der Europa-League-Sieger konnte nur zwei Punkte aus den ersten drei Bundesligapartien ergattern. Nun könnten die Hessen auch noch einen ihrer wichtigsten Spieler an Manchester United verlieren.
Christopher Michel
Christopher Michel

Der Poker um Kevin Trapp nimmt mehr und mehr Fahrt auf!

Nach SPORT1-Informationen lockt Manchester United den deutschen Nationaltorhüter von Eintracht Frankfurt mit einem stattlichen Jahresgehalt im Bereich von 10-11 Millionen Euro.

Zudem wurde ihm trotz der harten Konkurrenz in Person von David de Gea ein Stammplatz in Aussicht gestellt, da der spanische Keeper nur noch bis 2023 gebunden ist und intern als Wackelkandidat gilt. (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker)

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Eintracht Frankfurt will Kevin Trapp nicht gehen lassen

Aber: Wie SPORT1 weiß, hatte die Eintracht am Dienstagmittag (12 Uhr) immer noch kein offizielles Angebot der Red Devils vorliegen. Zudem will ihn die SGE prinzipiell auch nicht gehen lassen.

Eintracht-Trainer Oliver Glasner „geht davon aus“, dass Trapp den Verein bis zum Ende der Transferperiode am 1. September nicht verlässt. Allerdings sei bis Transferschluss „alles möglich“, sagte der Österreicher am Montagabend beim Sport-Bild-Award in Hamburg.

Er ließ zudem Raum für Spekulationen: „Ich habe mir öfters schon keine Sorgen gemacht - und dann war der Spieler weg. Wie bei Filip Kostic.“

Die Eintracht befindet sich wenige Tage vor dem Ende der Transferperiode vor einer ganz harten Entscheidung.

Kann der Klub auf den 32-Jährigen, der eines der Gesichter des Klubs und als Führungsspieler elementar wichtig ist, wirklich verzichten? Oder bleibt Sportvorstand Markus Krösche tatsächlich hart?

Alles zum Transfermarkt bei SPORT1:

Der 4. Dezember 1994 war für Jupp Hynckes ein neuer Höhepunkt eines Machtspiels zwischen Trainer und Spielern. Der Anfang des Endes von Hynckes als Trainer von Eintracht Frankfurt.
01:57
SPORT1 Bundesliga Classics: Jupp Heynckes Schlammschlacht bei der Eintracht