Anzeige
Home>Transfermarkt>

"Das Problem war nie das Geld": Klub-Präsident bestätigt Mega-Angebot und Verhandlungen mit Ronaldo

Transfermarkt>

"Das Problem war nie das Geld": Klub-Präsident bestätigt Mega-Angebot und Verhandlungen mit Ronaldo

Anzeige
Anzeige

Klubchef bestätigt Kontakt zu CR7

Klubchef bestätigt Kontakt zu CR7

Cristiano Ronaldo soll im Sommer ein fettes Angebot aus Saudi-Arabien vorgelegt bekommen haben. Nun spricht ein Klubboss offen darüber.
Der fünfmalige Weltfußballer Cristiano Ronaldo möchte seine Fußballschuhe noch lange nicht an den Nagel hängen. Die EM 2024 will der Superstar auf jeden Fall noch bestreiten.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Glaubt man den Aussagen von Fahad ben Nafe, dann ist ein Transfer von Cristiano Ronaldo im vergangenen Sommer nach Saudi-Arabien am Internationalen Sportgerichtshof CAS gescheitert. Der Präsident des Klubs Al-Hilal bestätigte Kontakt zum Superstar von Manchester United. (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker)

„Ja, wir haben mit Ronaldo verhandelt“, behauptete ben Nafe auf dem YouTube-Kanal Thamanya und erklärte: „Das Problem lag an der Entscheidung des CAS, der uns daran hinderte, Spieler einzukaufen. Wir haben jedoch nicht aufgehört, zu verhandeln und haben versucht, die Endphase der Verhandlungen bis zur Aufhebung der Sanktion hinauszuzögern.“

Der Vereinsboss meint damit die Al-Hilal vom saudischen Fußball-Verband auferlegte Transfersperre. Über zwei Wechselperioden durfte der Klub keine Spieler verpflichten, da es Unregelmäßigkeiten bei einem Transfer gegeben hatte.

Am Finanziellen sei ein möglicher Deal mit Ronaldo jedenfalls nicht gescheitert. „Das Problem war nie das Geld. Al-Hilal ist in der Lage, alle Welt-Stars zu verpflichten“, betonte ben Nafe. (NEWS: Alle News und Gerüchte vom Transfermarkt)

Seiner Aussage zufolge habe Al-Hilal dem 37 Jahre alten Portugiesen ein Angebot in Höhe von 242 Millionen Euro für zwei Jahre unterbreitet.

Alles zum Transfermarkt bei SPORT1: