Anzeige
Home>Transfermarkt>

Transferticker: Aktuelle News, Gerüchte & Fakten zum Transfermarkt | SPORT1

Transfermarkt>

Transferticker: Aktuelle News, Gerüchte & Fakten zum Transfermarkt | SPORT1

Anzeige
Anzeige

Transferticker: Eintracht-Profi geht

Wer kommt? Wer geht? Alles zu den heißesten Gerüchten und neuesten Entwicklungen auf dem Transfermarkt im SPORT1-Transferticker.
Der FC Bayern reagiert auf seine Ergebniskrise und schlägt erneut auf dem Transfermarkt zu. Das kann der Neuzugang auf dem Platz mitbringen und darum hilft er den Münchnern weiter.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

  • Top-Thema: Eintracht-Flop macht den Abflug (20.15 Uhr)
  • VfB lässt Ahamada ziehen (22.26 Uhr)
  • Transferwende bei Nico Schulz (19.17 Uhr)

+++ Top-Thema: Eintracht-Flop macht den Abflug (20.15 Uhr) +++

Luca Pellegrini hat schon nach einem halben Jahr bei Eintracht Frankfurt die Zelte abgebrochen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Der Linksverteidiger, der im Sommer 2022 als Nachfolger von Filip Kostic geholt worden war, schließt sich nun Lazio Rom an.

Pellegrini war von Juventus Turin ursprünglich bis zum Saisonende ausgeliehen worden - mit einer Kaufoption.

Der 23 Jahre alte Italiener war bei der Eintracht nicht die erhoffte Verstärkung und kam auf neun Bundesligaeinsätze. Zuletzt fehlte er wegen Wadenproblemen.

+++ Nottingham bestätigt Navas-Deal +++

Drei Minuten nach dem offiziellen Ende des Transferfensters hat Nottingham Forest den Transfer von Keylor Navas bestätigt.

Der costa-ricanische Keeper kommt leihweise bis zum Saisonende von Paris Saint-Germain.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Dienstag, 31. Januar

+++ 22.26 Uhr: VfB lässt Ahamada ziehen +++

Der VfB Stuttgart verliert kurz vor Ende der Transferfrist seinen Stammspieler Naouirou Ahamada. Der französische Mittelfeldakteur wechselt zu Crystal Palace in die englische Premier League, der Verkauf des 20-Jährigen soll den Schwaben rund zwölf Millionen Euro Ablöse bringen.

„Aus sportlicher Sicht hätten wir Naoui sehr gerne behalten. Am Ende befinden wir uns als Klub aber auch in einer Lage, in der wir uns finanziellen Argumenten nicht verschließen können“, sagte VfB-Sportdirektor Fabian Wohlgemuth.

Ahamada war im Sommer 2020 aus dem Nachwuchsbereich von Juventus Turin zum VfB gewechselt und bestritt 26 Bundesligaspiele für die Schwaben.

+++ 19.17 Uhr: Transfer-Wende bei BVB-Profi Schulz +++

Transfer-Wende bei BVB-Profi Nico Schulz! (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker)

Nach SPORT1-Informationen kommt ein Last-Minute-Wechsel des 29-Jährigen am Deadline Day nun doch nicht zustande. (NEWS: Alle News und Gerüchte vom Transfermarkt)

Schulz hatte beim BVB-Training am Nachmittag gefehlt, vieles schien auf einen Abschied hinauszulaufen. Der ehemalige deutsche Nationalspieler schaffte es in diesem Jahr noch gar nicht in den Kader der Schwarz-Gelben, steht schon seit längerer Zeit auf der Verkaufsliste.

Wie SPORT1 erfuhr, erhielt der BVB einige Anfragen für Schulz, konkret wurde es aber nie, obwohl der Ruhrpottklub alles versuchte, den Verteidiger abzugeben. (ÜBERSICHT: Alle fixen Transfers der Bundesliga)

Schulz-Berater Roger Wittmann hatte am Dienstagmittag noch erklärt, dass womöglich eine Lösung bevorstehe. „Es könnte tatsächlich heute was passieren bei Nico. Er hatte nicht die beste Zeit. Wir würden das gerne mit allen Parteien lösen“, sagte Wittmann bei Sky.

Schulz, dessen Vater Italiener ist, war im Sommer 2019 von der TSG Hoffenheim nach Dortmund gekommen.

Beim BVB konnte der Ex-DFB-Star (zwölf Einsätze) nie wirklich überzeugen. Sein Vertrag in Dortmund läuft noch bis 2024.

+++ 18.22 Uhr: Wölfe blocken Guilavogui-Angebote ab +++

Er hätte sich die Vereine quasi aussuchen können! (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker)

Josuha Guilavogui hatte Anfragen von Klubs aus der Bundesliga, der Türkei und sogar aus China. Doch der VfL Wolfsburg legte ein klares Wechsel-Veto ein!

Bereits Mitte Januar berichtete SPORT1 vor einer grundsätzlichen Einigung des Spielers mit dem VfB Stuttgart. Der dortige Trainer Bruno Labbadia wollte seinen Ex-Schützling (arbeiteten einst zusammen in Wolfsburg) unbedingt ins Schwabenland holen. (ÜBERSICHT: Alle fixen Transfers der Bundesliga)

„Er möchte gerne gehen“, bestätigte vor ein paar Tagen auch VfL-Coach Niko Kovac. „Natürlich sieht Josuha die Möglichkeit, einen Vertrag zu bekommen, der über ein halbes Jahr hinaus läuft. Außerdem ist Stuttgart kein schlechter Klub, er kennt den Trainer.“

Stuttgart soll sogar bereit gewesen sein, eine Ablösesumme von über einer Millionen Euro zu zahlen. Der VW-Klub blieb allerdings hart, auch zum Ende des Winter-Transferfensters hin, als sich noch weitere Vereine einschalteten.

Hintergrund: VfL-Sportchef Marcel Schäfer sieht im 32 Jahre alten Franzosen, der seit 2016 für die Grün-Weißen aufläuft, eine Identifikationsfigur. Guilavogui sei als Führungsspieler auch wichtig für die Kabine, so heißt es. Der Ex-Nationalspieler bleibt also in Wolfsburg!

Nun ist sogar eine Verlängerung des im Sommer auslaufenden Vertrages ein Thema. Guilavogui, der auf 253 Pflichtspiele für Wolfsburg kommt (zwölf Tore, sechs Vorlagen), könnte also statt Stuttgart jetzt sogar doch noch länger in der Autostadt bleiben.

+++ 15.28 Uhr: Isco-Deal geplatzt! +++

Irre Wende auf den letzten Metern! (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker)

Union Berlins Deal mit Ex-Real-Star Isco ist geplatzt. Das bestätigten die Eisernen auf SPORT1-Nachfrage.

So soll es eine mündliche Einigung zwischen Klub und Spieler gegeben haben, deshalb war der Spanier am Dienstag nach Berlin geflogen, um dort den Medizincheck zu absolvieren.

Nach SPORT1-Informationen pochte die Isco-Seite aber auf bestimmte Bedingungen, die zuvor nicht abgemacht waren. Trotz Zeitdrucks knickte Union nicht ein, ließ den Deal lieber platzen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

„Wir hätten Isco gerne bei uns gesehen, aber wir haben unsere Grenzen. Diese wurden heute entgegen der vorherigen Vereinbarung überschritten, deshalb kommt der Transfer nicht zustande“, erklärte Oliver Ruhnert, Geschäftsführer Sport bei Union, am Dienstagnachmittag. (NEWS: Alle News und Gerüchte vom Transfermarkt)

Der vertragslose Isco war am Dienstagvormittag zum Medizincheck in der Berliner Charité erschienen. Später sollte er bei den Eisernen unterschreiben.

„Wir mussten im Verlauf der Gespräche feststellen, dass unser Verhandlungspartner nicht mehr bereit war, sich in dem ursprünglich besprochenen Rahmen zu bewegen“, stellte Iscos Berateragentur Gestifute ihre Sicht der Dinge bei Bild dar.

Isco hatte zuletzt beim FC Sevilla gespielt. Die Andalusier hatten den Vertrag mit dem ehemaligen spanischen Nationalspieler im Dezember aufgelöst, seitdem ist er vereinslos.

Seine größten Erfolge hatte Isco bei Real Madrid gefeiert, gewann fünfmal die Champions League und dreimal die spanische Meisterschaft.

+++ 15.14 Uhr: Sabitzer vor Bayern-Abflug? +++

Verlässt Marcel Sabitzer den FC Bayern? (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker)

Nach SPORT1-Informationen verhandelt der Rekordmeister mit Manchester United über einen Last-Minute-Transfer des 28-Jährigen am Deadline Day.

So kann sich Sabitzer einen Wechsel gut vorstellen, nahm am Dienstag nicht am Training der Bayern teil. ManUnited ist derweil auf der Suche nach einem Ersatz für den kurzfristig verletzten Christian Eriksen, der voraussichtlich bis mindestens in den April hinein ausfallen wird. (NEWS: Alle News und Gerüchte vom Transfermarkt)

Nach Informationen von SPORT1 will Red-Devils-Coach Erik ten Hag den Spieler unbedingt haben.

Allein: Kurz vor dem Abschluss steht der Transfer nicht und viel Zeit bleibt nicht mehr, um alles zu klären. Der Deadline Day endet in England am 31. Januar um 23.59 Uhr. (ÜBERSICHT: Alle fixen Transfers der Bundesliga)

Wie SPORT1 erfahren hat, denkt United in erster Linie über eine Leihe des österreichischen Mittelfeldspielers nach. Die Frage nach einer Kaufoption oder Kaufpflicht ist noch nicht geklärt.

Sabitzer war im Sommer 2021 von RB Leipzig zum FC Bayern gewechselt. Die Ablöse betrug 15 Millionen Euro.

In München konnte Sabitzer bislang nicht wirklich Fuß fassen: In eineinhalb Spielzeiten beim deutschen Rekordmeister kommt er zwar auf 54 Pflichtspieleinsätze, den Großteil davon jedoch nur als Joker. So stand Sabitzer in der Bundesliga erst 15-mal in der Bayern-Startelf.

+++ 13.24 Uhr: Xavi kündigt neuen Barca-Spieler an +++

Barca-Trainer Xavi hat einen weiteren Neuzugang am Deadline Day angekündigt.

„Wir sind offen, einen neuen Spieler zu verpflichten, nachdem Bellerín (Héctor Bellerín; Anm. d. Red.) gebeten hat zu gehen“, sagte der 43-Jährige am Dienstag. „Wir arbeiten daran“.

Dabei sprach Xavi auch über die Gerüchte um Marokko-Held Sofyan Amrabat, der nach Medienberichten am Dienstag nicht zum Training bei der AC Florenz erschienen ist, um einen Wechsel zu den Katalanen zu erzwingen.

„Sofyan Amrabat? Natürlich ist er ein sehr guter Spieler, aber ich kann nicht über Spieler sprechen, die nicht hier sind“, erklärte Xavi.

Wie Transferexperte Fabrizio Romano zuletzt berichtete, bot Barca drei Millionen Euro an Leihgebühr bis Sommer, plus eine Kaufoption in Höhe von 37 Millionen Euro. Florenz soll dieses Angebot abgelehnt haben.

Der 26 Jahre alte Amrabat hat in Italien noch einen Vertrag bis 2024.

+++ 13.05 Uhr: PSG arbeitet intensiv an Ziyech-Deal +++

PSG und Hakim Ziyech - es wird immer heißer!

Nachdem in den vergangenen Tagen bereits bekannt geworden war, dass sich ein Wechsel des 29-Jährigen vom FC Chelsea in die französische Hauptstadt anbahnt, hat es PSG-Trainer Christophe Galtier nun höchstselbst bestätigt.

„Wir arbeiten am Deal mit Hakim Ziyech, das ist wahr und die Gespräche laufen gerade“, sagte der 56-Jährige.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Dennoch wolle er nicht mehr sagen, „da er ein Chelsea-Spieler ist“, fügte Galtier an.

Ziyech spielt seit 2020 an der Stamford Bridge. Zuvor lief er für Ajax Amsterdam auf. Bei der WM erreichte er mit Marokko das Halbfinale.

+++ 12.25 Uhr: Neue Entwicklung bei Fernández +++

Kommt er oder kommt er nicht? (ÜBERSICHT: Alle fixen Transfers der Bundesliga)

Die zähen Verhandlungen um Weltmeister Enzo Fernández setzen sich auch am Dienstag fort. (NEWS: Alle News und Gerüchte vom Transfermarkt)

Nach Informationen von Transfer-Experte Fabrizio Romano lehnte Benfica Lissabon das jüngste Angebot des FC Chelsea in Höhe von 120 Millionen Euro ab. Die beiden Klubs sollen die ganze Nacht verhandelt haben.

Laut Romano gehen die Gespräche am Dienstag weiter. (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker)

Die Blues bemühen sich schon seit Wochen um die Dienste von Fernández, der sich bei der WM in Katar in den Vordergrund spielte. Sah es zunächst danach aus, als bleibe der 22-Jährige in Lissabon, intensivierte Chelsea zuletzt wieder seine Anstrengungen.

Benfica-Coach Roger Schmidt hatte das Werben des englischen Topklubs um den Argentinier damals als „respektlos“ kritisiert.

„Wir lieben ihn und wollen, dass er bei Benfica bleibt“, sagte der Deutsche Anfang Januar. „Sie wissen, dass wir diesen Spieler nicht verkaufen wollen.“

Damals kursierte noch der Betrag von 120 Millionen Euro als festgeschriebene Ablösesumme für Fernández. Inzwischen berichtet Romano lediglich von einem Angebot in der genannten Höhe.

Fernández hat bei Benfica noch einen Vertrag bis 2027. Der zentrale Mittelfeldspieler war vergangenen Sommer für 14 Millionen Euro von River Plate nach Portugal gewechselt. Bei der WM erzielte er ein Tor und gab eine Vorlage. (NEWS: Legt Chelsea nochmal 120 Mio. drauf?)

Nach einer enttäuschenden Hinrunde zeigte sich Chelsea zuletzt im Kaufrausch, verpflichtete insgesamt acht Spieler im Winter, darunter unter anderem Joao Félix per Leihe sowie Mykhaylo Mudryk für bis zu 100 Millionen Euro.

Der Deadline Day endet in England am 31. Januar um 23.59 Uhr.

+++ 12.16 Uhr: BVB wird Ladenhüter los! +++

Der BVB bekommt einen teuren Ladenhüter los!

Nach SPORT1-Informationen steht Thorgan Hazard vor einem Wechsel nach Eindhoven. Der 29 Jahre alte Flügelspieler ist bereits auf dem Weg in die Niederlande und wird nach bestandenem Medizincheck auf Leih-Basis zur PSV wechseln. Eine Kaufoption gibt es allerdings nicht. (NEWS: Alles Wichtige zur Bundesliga)

Dennoch ist der Deal als Coup von BVB-Sportchef Sebastian Kehl zu bewerten. Denn: Die Dortmunder sparen sich für die nächsten fünf Monaten Hazards Gehalt. (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker)

Man hat sich mit Eindhoven und dem Spieler nämlich auf eine für die Dortmunder gute Lösung geeinigt. Mit rund sieben Millionen Euro gehörte der belgische Nationalspieler zu den Besserverdienern.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Man hat sich mit Eindhoven und dem Spieler nämlich auf eine für die Dortmunder gute Lösung geeinigt. Mit rund sieben Millionen Euro gehörte der belgische Nationalspieler zu den Besserverdienern.

Hazard hatte auch Anfragen aus England, hat sich allerdings für Eindhoven und die Nähe zur in Belgien lebenden Familie entschieden.

Der Ex-Gladbacher wurde im Sommer 2019 für 25 Millionen Euro gekauft und konnte nie wirklich überzeugen. In den letzten beiden Bundesliga-Spielen stand Hazard nicht mal mehr im Kader. (DATEN: Ergebnisse der Bundesliga)

Kehl kriegt Hazard los – und als nächstes auch Nico Schulz? Dem Linksverteidiger-Flop liegt eine Anfrage aus Italien von Atalanta Bergamo vor. Die Zeit rennt allerdings. (ÜBERSICHT: Alle fixen Transfers der Bundesliga)

+++ 10.57 Uhr: Chelsea-Star kurz vor Wechsel zu Arsenal +++

Der FC Arsenal hat auf der Suche nach einem zentralen Mittelfeldspieler den Italiener Jorginho vom Stadtrivalen Chelsea ins Visier genommen.

Wie Transfer-Experte Fabrizio Romano berichtet, befinden sich beide Klubs bereits in finalen Gesprächen über die genauen Ablösemodalitäten.

Der Spieler selbst habe demnach einem Wechsel zu den „Gunners“ schon zugestimmt und wäre bereit für den Medizincheck, sobald sich die Vereine geeinigt haben.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Zuvor schon hatte die Daily Mail berichtet, dass Arsenal davon Abstand genommen habe, es ein drittes Mal bei Brighton & Hove wegen des ekuadorianischen Nationalspielers Moises Caicedo zu versuchen.

Man fürchte bei den „Gunners“ angeblich, damit das Verhältnis zum Premier-League-Konkurrenten nachhaltig beschädigen zu können.

+++ 9.37 Uhr: Bayern-Flirt nach Leverkusen? +++

Immer wieder wurde Borna Sosa beim FC Bayern gehandelt, auch der BVB hatte ihn nach SPORT1-Informationen auf dem Radar - wechselt er jetzt zu Bayer Leverkusen?

Nachdem der Transfer von Fran Garcia zur Werkself platzte, weil Real Madrid dazwischen grätschte, drückt Bayer jetzt bei Sosa auf die Tube.

Der WM-Teilnehmer aus Kroatien soll nach SPORT1-Informationen jetzt kommen - ein erstes Angebot für 10 Millionen Euro Ablöse hat der VfB Stuttgart aber abgelehnt.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Legt Leverkusen heute am Deadline Day nochmal ein paar Scheine drauf?

Montag, 30. Januar

+++ Ex-Real-Star in die Bundesliga? (16.44 Uhr) +++

Laut Kicker bemüht sich RB Leipzig händeringend um einen Ersatz für Dani Olmo.

Der spanische Nationalspieler und absolute Leistungsträger zog sich gegen den VfB Stuttgart einen Muskelfaserriss zu und soll nun bis zu fünf Wochen ausfallen.

Da Top-Scorer Christopher Nkunku (Außenbandriss im Knie) ebenfalls wochenlang nicht zur Verfügung stehen wird, sondiert RB-Boss Max Eberl fieberhaft den Transfermarkt, um die ambitionierten Saisonziele nicht aus den Augen zu verlieren. (NEWS: Isco - der Absturz eines einstigen Wunderkindes!)

Angedacht sei dabei nicht etwa eine Verpflichtung eines Talents, sondern vielmehr eine zuverlässige Soforthilfe! Laut Sky-Informationen zeigen die seit wettbewerbsübergreifend 16 Pflichtspielen ungeschlagenen Sachsen offenbar Interesse an einem Ex-Real-Star.

RB soll demnach Isco ins Visier genommen haben, muss aber im Werben um den 30-Jährigen auch Union Berlin ausstechen. Laut diversen Medienberichten haben die Eisernen bereits erste Gespräche mit dem Spielmacher geführt.

Für den fünffachen Champions-League-Sieger wäre keine Ablöse fällig, da Ex-Klub FC Sevilla seinen Vertrag Ende Dezember aufgelöst hatte. Neben Isco geistert aber auch der Name von Nicolo Zaniolo (AS Rom) durch die Messestadt. (NEWS: Transfer-Zoff! Zaniolo verweigert Wechsel)

Kurz vor Transferschluss am Dienstag um 18 Uhr bleibt es somit weiter spannend.

Sonntag, 29. Januar

+++ 20.03 Uhr: Muss PSG Draxler zurückholen? +++

Kurioses Transfer-Problem für PSG! Ersatztorhüter Keylor Navas will zu Nottingham Forest wechseln, Paris ist bereit, den 36 Jahre alten Schlussmann aus Costa Rica auszuleihen. Doch es gibt einen Haken.

Wie der renommierte französische Journalist und Transfer-Experte Loic Tanzi (L‘Équipe und RMC Sport) berichtet, müssen die Hauptstädter erst eine laufende Leihe beenden, um Navas abgeben zu können.

Hintergrund: Die neuen Regeln (greifen seit dem 1. Juli 2022) erlauben es lediglich acht Spieler über 21 zeitgleich zu verleihen. Da PSG diese Anzahl bereits erreicht hat, müsste erst einer der verliehenen Spieler bis zum Ende des Transferfensters zum Klub zurückkehren. Und einer davon heißt Julian Draxler.

Der 29-Jährige spielt in dieser Saison für Benfica Lissabon, zeigt dort bislang aber enttäuschende Leistungen. Der Offensivspieler stand in der Liga ganze vier Mal in der Startelf und kommt in 17 Pflichtspielen auf magere zwei Torbeteiligungen. Nicht gerade eine Bewerbung für eine Rückkehr.

Doch ohnehin gibt es Zweifel an der Version von Tanzi. Denn womöglich hat PSG die Grenze von acht Spielern gar nicht erreicht. Sowohl Junior Dina Ebimbe (Eintracht Frankfurt) als auch Colin Dagba (Racing Straßburg) wurden eigentlich im Klub selbst ausgebildet und würden demnach nicht unter die verschärfte Leih-Regelung fallen.

+++ 18.49 Uhr: Ronaldo „wird nach Europa zurückkehren“ +++

Cristiano Ronaldo wird seine Karriere nicht bei Al-Nassr in Saudi-Arabien beenden - behauptet zumindest sein aktueller Trainer.

Rudi Garcia prophezeite am Sonntag eine Rückkehr des portugiesischen Superstars. „Cristiano Ronaldo ist eine positive Ergänzung, da er hilft, die Verteidiger auseinanderzuziehen. Er ist einer der besten Spieler der Welt und er wird seine Karriere nicht bei Al-Nassr beenden. Er wird nach Europa zurückkehren.“

Ronaldo hatte nach der Weltmeisterschaft einen Vertrag für zweieinhalb Jahre unterschrieben, pro Jahr soll er über 200 Millionen Euro verdienen - am 5. Februar wird er 38 Jahre alt.

Ob er also tatsächlich nochmal in Europa auf Torejagd gehen wird, ist offen. Interesse gab es vor seinem Wechsel nach Saudi-Arabien vor allem in den USA. Für Al-Nassr ist er nach zwei Pflichtspielen noch ohne Torerfolg.

+++ 14.10 Uhr: Choupo-Berater meldet sich zu Wort +++

Roger Wittmann, Berater von Eric Maxim Choupo-Moting, hat sich zu den Verhandlungen mit dem FC Bayern geäußert.

„Leistungen müssen belohnt werden. Wir werden sehen, ob eine Einigung erzielt werden kann. Die genaue Höhe der Forderungen (des Gehalts, Anm. d. Red.) kann ich nicht sagen, das wissen Sie (Journalisten) besser“, sagte Wittmann bei Bild TV.

Choupo-Moting habe „natürlich“ auch andere Angebote: „Aber Choupo hat klar gesagt, dass er bei Bayern bleiben will. Choupo, sein Vater und ich haben dem Klub kommuniziert, dass wir an einer Verlängerung interessiert sind. Es gibt keine Deadline im Moment.“

Der Vertrag des 33 Jahren alten Kameruners, der im Oktober 2020 von PSG nach München gekommen war, läuft im Sommer aus.

Wittmann sprach auch über die Zukunft von Marcel Sabitzer (28), der ebenfalls zu seinen Klienten gehört. Auf die Frage, ob der Mittelfeldspieler Bayern wieder verlassen werde, wenn Konrad Laimer im Sommer kommt, antwortete Wittmann: „Marcel fühlt sich bei Bayern wohl und hat einen 5-Jahres-Vertrag unterschrieben. Bis heute hat weder der Verein noch wir etwas anderes behauptet.“

Alles zum Transfermarkt bei SPORT1: