Anzeige
Home>US-Sport>NBA>

NBA: Mavs kassieren peinliche Pleite trotz Doncic-Gala - Nuggets mit unfassbarem Buzzerbeater

NBA>

NBA: Mavs kassieren peinliche Pleite trotz Doncic-Gala - Nuggets mit unfassbarem Buzzerbeater

Anzeige
Anzeige

Irrer Buzzerbeater bei Mavs-Thriller

Irrer Buzzerbeater bei Mavs-Thriller

Die Dallas Mavericks verlieren überraschend gegen die Denver Nuggets, obgleich deren drei Stars gefehlt haben. Ein Buzzerbeater sorgt für Aufsehen.
Luka Doncic verpasst gegen die Nuggets knapp ein Triple-Double
Luka Doncic verpasst gegen die Nuggets knapp ein Triple-Double
© Imago
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Nach zuletzt drei Siegen aus vier Spielen verließen die Dallas Mavericks das Parkett wieder mal als Verlierer. Dabei traten die Gäste aus Denver ohne ihre drei Top-Stars an.

Denn Nuggets-Coach Michael Malone musste in Texas ohne Nikola Jokic, Jamal Murray (beide Health and Safety Protocols) sowie Aaron Gordon (krank) auskommen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NBA)

Dafür aber legte Bobby Hyland beim 98:97-Erfolg mit 29 Punkten, sechs Assists und drei Rebounds eine starke Partie ab, während Vlatko Cancar mit einem Buzzerbeater aus der eigenen Hälfte für Staunen sorgte.

Mavs-Star Luka Doncic dagegen fand selten seinen Wurf und schrammte trotzdem knapp an einem Triple-Double vorbei. Der slowenische Point Guard verbuchte zwar 22 Punkte, neun Rebounds und acht Assists, doch seine Freiwurf- (6/10) und Dreier-Quote (2/8) ließen zu wünschen übrig.

Auch die restlichen Mavs-Spieler hatten ihre Probleme von Downtown, was die miese Dreier-Quote des Teams von 35,7 Prozent unterstreicht. Zudem trafen die Texaner lediglich 12 von 21 Freiwürfen.

Der Wurf wollte bei den Mavs einfach nicht fallen

Reggie Bullock (drei Punkte, 1/5 Dreier), Dorian Finney-Smith, (drei Punkte, 1/4 Dreier), Tim Hardaway Jr. (zwei Punkte, 0/5 Dreier) und Spencer Dinwiddie (elf Punkte, acht Assists, 1/8 Dreier) hatten allesamt einen gebrauchten Abend. (DATEN: Alle Tabellen der NBA)

Dass Dallas überhaupt so lange im Spiel war, lag vor allem an der zweiten Garde, der Bench-Unit. Josh Green mit 23 Punkten bei 6/7 aus der Distanz stellte gleich zwei Career-Highs auf, während Davis Bertans (15 Zähler, 4/5 Dreier) auch ein gutes Händchen vorweisen konnte. Doch das allein reichte letztlich nicht.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Hyland (13 von 29 Zählern im Schlussviertel), Bruce Brown (zwölf Punkte, acht Assists), Michael Porter Jr. (14 Zähler, fünf Rebounds) und DeAndre Jordan (acht Punkte, 17 Rebounds) holten in der Abwesenheit von Superstar Jokic die Kohlen aus dem Feuer und fügten den Mavs eine peinliche Pleite bei.

Das Highlight des Spiels war aber Cancars irrer Buzzerbeater mit Ende der ersten Halbzeit, was gepaart mit der Vorgeschichte dazu in der NBA so wohl auch noch nie passiert war.

Die Nuggets gingen zunächst mit einem Rückstand von sieben Punkten in die Umkleidekabine, nachdem Doncic mit einem 3-Punkte-Wurf auf 59:52 gestellt hatte. Doch eine Re-View nach der Pause zeigte, dass der Slowene kurz zuvor im Aus stand.

Cancar verwandelt völlig verrückten Buzzerbeater

Deshalb wurden der Dreier der Mavs annulliert und die letzten zwei Sekunden aus dem ersten Durchgang nachgeholt. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der NBA)

Nach dem Einwurf der Nuggets erhielt Cancar den Ball in der eigenen Hälfte, stieg hoch und drückte ab. Swoosh! Ein komplett verrückter Buzzerbeater zum 55:56 aus Sicht von Denver, statt sieben Punkte Rückstand waren die Nuggets plötzlich auf einen Zähler dran.

Danach lief bei den Texanern nicht mehr viel. Die Würfe fielen nicht. Doncic schob nach nicht gegebenen Fouls immer mehr Frust und blieb Mitte des dritten Viertels einfach auf dem Court sitzen, während Kentavious Caldwell-Pope auf der Gegenseite einen Dreier für die Nuggets verwandelte.

Luka Doncic schob nach nicht gegebenen Fouls immer mehr Frust und blieb Mitte des dritten Viertels einfach auf dem Court sitzen, während Kentavious Caldwell-Pope auf der Gegenseite einen Dreier für die Nuggets verwandelte.
Luka Doncic schob nach nicht gegebenen Fouls immer mehr Frust und blieb Mitte des dritten Viertels einfach auf dem Court sitzen, während Kentavious Caldwell-Pope auf der Gegenseite einen Dreier für die Nuggets verwandelte.

Mit einer 79:74-Führung ging Denver ins vierte Viertel, wo es Dallas‘ Bankspieler Bertrans und Green aber nochmal spannend machten. 67 Sekunden vor der Schlusssirene vergab Green beim Stand von 97:95 schließlich seinen ersten und einzigen Dreier (6/7 3PT), während auf der anderen Seite MPJ zum 98:97 für Denver traf.

Doch Dallas bekam in der Crunchtime noch eine letzte Chance: Doncic hatte den Ball am Logo, drückte ab - aber zu lang. Auch Bullocks Versuch nach einem Offensiv-Rebound ging nur auf den Ring. Ein völlig unerwarteter Sieg für Denver.

Alles zur NBA auf SPORT1.de