Anzeige
Home>Volleyball>Volleyball-Bundesliga Frauen>

Volleyball Bundesliga Frauen: Dresden siegt nach Reise-Chaos in Schwerin

Volleyball-Bundesliga Frauen>

Volleyball Bundesliga Frauen: Dresden siegt nach Reise-Chaos in Schwerin

Anzeige
Anzeige

Dresden siegt trotz Reise-Chaos

Der Dresdner SC feiert einen wichtigen Sieg in der Volleyball-Bundesliga der Frauen. Im Top-Spiel schlagen sie auswärts die Konkurrentinnen aus Schwerin.
Der Dresdner SC liefert beim SSC Palmberg Schwerin ein nahezu perfektes Spiel ab und ist jetzt punktgleich mit dem Kontrahenten. Dabei waren die Vorzeichen für den DSC alles andere als vielversprechend.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Starker Auftritt vom Dresdner SC!

Der Volleyball-Bundesligist gewinnt im Top-Spiel mit 3:1 (25:16, 25:18, 14:25, 25:23) beim SSC Palmberg Schwerin - und das, obwohl die Anreise chaotisch war. Schließlich waren auf dem Rückweg vom Europapokal-Spiel aus Mailand gleich zwei Flüge ausgefallen.

„In den letzten drei Tagen haben wir nur 15 Stunden geschlafen“, sagte Jennifer Janiska im SPORT1-Interview und ergänzte, „gestern Abend und heute Morgen im Training fiel es uns total schwer. Wir sind nicht einmal gesprungen, wir haben nicht einmal den Ball angefasst. Wir haben aber gesagt: ‚Manchmal sind das die besten Spiele.‘“

Diese Herangehensweise entpuppte sich als Erfolgsrezept. Schon früh im Spiel drückten die Gäste aufs Tempo und ließen die Schweriner Halle ein ums andere Mal verstummen. So gewann sie relativ locker den ersten Satz.

Schwerin verliert trotz Zwischenspurt

Die Gastgeberinnen kamen im zweiten Durchgang dann zwar besser in die Partie, doch Dresden blieb in Front. Mitte des zweiten Satzes setzten sie sich ab und wähnten sich angesichts der 2:0-Führung bereits auf dem Erfolgsweg.

Doch der zwölfmalige Meister schlug eindrucksvoll zurück. Nach dem 11:11-Ausgleich gewann sie zehn der nächsten elf Aufschlagspiele und setzten sich so auf 21:12 ab. Wenig später gelang der erste Satzgewinn.

Der vierte Durchgang war dann das erhoffte Duell auf Augenhöhe, in der sich beide Mannschaften nur wenig schenkten. In der Crunchtime bewiesen die Sächsinnen den kühleren Kopf und nutzten den ersten Matchball.

Durch den Sieg hat Dresden nun genauso viele Punkte wie Schwerin und Stuttgart. Da sie allerdings bereits neun Partien absolviert haben, verbleiben sie vorerst auf dem vierten Platz, direkt hinter dem SSC.