Anzeige

Nach Abbruch: VBL legt Fahrplan fest

Nach Abbruch: VBL legt Fahrplan fest

Nach dem coronabedingten Abbruch der Männer-Hauptrunde legt die Volleyball-Bundesliga einen Fahrplan für die Zwischenrunde fest.
Volleyball Bundesliga legt Zwischenrunden-Fahrplan fest
Volleyball Bundesliga legt Zwischenrunden-Fahrplan fest
© FIRO/FIRO/SID
SID
SID
von SID

Die Volleyball Bundesliga (VBL) hat nach dem coronabedingten Abbruch der Männer-Hauptrunde den Fahrplan für die Zwischenrunde festgelegt.

In zwei Vierer-Gruppen treffen die acht besten der ursprünglich neun Mannschaften vom 22. Januar bis 5. März aufeinander, nur der TSV Haching München scheidet aus.

Die Playoffs finden anschließend vom 12. März bis 8. Mai statt.

Punkte aus der Hauptrunde werden gelöscht

Die Einteilung der beiden Gruppen (Plätze 1-4 und Plätze 5-8) erfolgte anhand der Tabellenplatzierung, die nach der Quotientenregelung festgelegt wurde.

In der Gruppe A (1-4) stehen somit Meister Berlin Recycling Volleys, die United Volleys Frankfurt, DVV-Pokalsieger der vergangenen Saison, die SWD powervolleys Düren und Rekordmeister VfB Friedrichshafen. In Gruppe B (5-8) treffen die SVG Lüneburg, die Netzhoppers KW-Bestensee, die WWK Volleys Herrsching und die Helios Grizzlys Giesen aufeinander.

Die Teams spielen innerhalb der Gruppen im Modus Jeder-gegen-Jeden ein Hin- und ein Rückrundenspiel. Vor Beginn der Zwischenrunde wurden alle Punkte aus der Hauptrunde gelöscht und neue Punkte aufgrund der Hauptrundenplatzierung vergeben.

Die jeweils Gruppenersten erhalten neun Punkte (Hauptrunden-Platz 1 und 5), die Zweiten sechs Punkte (Platz 2 und 6), die Dritten starten mit drei Zählern (Platz 3 und 7) und die Gruppenletzten (Platz 4 und 8) mit null Punkten in die Zwischenrunde.

Retzlaff: „Möglichkeit, sich zu regenerieren und zu sammeln“

„Der Abbruch der Hauptrunde gibt den Männer-Teams nach turbulenten Wochen mit zahlreichen Spielabbrüchen die Möglichkeit, sich zu regenerieren und zu sammeln“, sagte Julia Retzlaff, VBL-Geschäftsführerin Sport.

Und weiter: „Durch eine Anpassung der Testregularien erhoffen wir uns zudem eine geringere Störanfälligkeit des Spielbetriebs für die kommende Zwischenrunde und die Playoffs.“