Anzeige
Home>Wintersport>Nordische Kombination>

Kombination: Rekordjäger Riiber holt 46. Sieg - DSV-Team chancenlos

Nordische Kombination>

Kombination: Rekordjäger Riiber holt 46. Sieg - DSV-Team chancenlos

Anzeige
Anzeige

Rekordjäger Riiber holt nächsten Sieg

Rekordjäger Riiber holt nächsten Sieg

Jarl Magnus Riiber hat seine Rekordjagd in der Nordischen Kombination eindrucksvoll fortgesetzt.
Jarl Magnus Riiber hat den Wettkampf in Oslo gewonnen
Jarl Magnus Riiber hat den Wettkampf in Oslo gewonnen
© AFP/SID/PIERRE-PHILIPPE MARCOU
SID
SID
von SID

Jarl Magnus Riiber hat seine Rekordjagd in der Nordischen Kombination eindrucksvoll fortgesetzt. Der Norweger feierte am heimischen Holmenkollen in Oslo überlegen seinen schon 46. Weltcup-Sieg und ist nur noch zwei Erfolge von der „ewigen“ Bestmarke des Finnen Hannu Manninen entfernt. Bester des insgesamt enttäuschenden deutschen Teams war Johannes Rydzek (Oberstdorf) als Achter.

Der erst 24 Jahre alte Riiber, der bei Olympia noch von Corona ausgebremst worden war, meldete sich mit seinem zehnten Saisonsieg auch im Kampf um den Gesamtweltcup zurück. Mit 1083 Punkten liegt er drei Rennen vor Saisonende aber weiter hinter Weltmeister Johannes Lamparter aus Österreich (1180), der Zweiter vor dem Norweger Jens Luraas Oftebro wurde. Riiber war nach einem Traumsprung auf 139,0 m stolze 56 Sekunden vor dem Rest des Feldes in den Langlauf gegangen.

Rekordweltmeister Eric Frenzel, der 2011 in Oslo seinen ersten von sieben WM-Titeln gewonnen hatte, landete auf dem zehnten Rang. Der nach dem Springen noch auf Position fünf liegende Manuel Faißt musste dem hohen Anfangstempo Tribut zollen und kam als 13. ins Ziel.

Für Olympiasieger Vinzenz Geiger zerschlugen sich dagegen die letzten Hoffnungen auf den Gewinn der Kristallkugel. Der Oberstdorfer sprang nur auf 117,5 und damit 21,5 m kürzer als Riiber. Geiger rettete in der Loipe zwar noch Rang 18, verlor im Gesamtweltcup mit 869 Punkten aber den Anschluss an das Top-Duo.